Mit Herz und Professionalität. Über den rot-goldenen Aufschwung der Leichtathletik.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 07. November 2020 (04:11)

„Ein neues Zeitalter der Leichtathletik im Burgenland “, rief Rolf Meixner, seit kurzem neuer Präsident des Burgenländischen Leichtathletikverbands (BLV), vor fast genau einem Jahr bei der Eröffnung der Leichtathletikanlage in Eisenstadt stolz aus. Tatsächlich hat die rot-goldene Leichtathletik seither einen enormen Schub gemacht. Der Norden hat zuletzt in der Spitze durch die Top-Leistungen von Caroline Bredlinger (Laufteam Burgenland Eisenstadt) und Niklas Strohmayer-Dangl (Leichtathletik Akademie Eisenstadt) zum Süden aufgeschlossen. Dort arbeiten unter anderem die Geschwister Adam und Yvonne Wiener (ATS Pinkafeld) schon länger auf hohem Niveau.

Nicht nur sportlich läuft es immer besser, auch organisatorisch verzeichnet der nun breiter aufgestellte BLV einen Aufschwung. Mit frischen Schwerpunkten wollen Meixner und sein Team der Leichtathletik langfristig zu einem höheren Stellenwert in der Bevölkerung verhelfen — und so die Spitzenathleten von morgen für den Sport begeistern. In der Landeshauptstadt gingen heuer bereits die größten und hochkarätigsten Events in der rot-goldenen Leichtathletik-Geschichte über die Bühne. Für 2021 sind (sofern Corona es zulässt) schon einige weitere Großprojekte in der Pipeline.

Aufpassen müssen die Leichtathletik-Enthusiasten um Rolf Meixner lediglich, dass sie sich nicht überheben – und nach einer starken ersten Runde stolpern.