Nicht der See macht Probleme

Erstellt am 02. Juni 2022 | 05:34
Lesezeit: 2 Min
über die wirklichen Sorgen im Tourismus

Die Tourismusbranche ist dieser Tage schwer gefordert. Man möchte meinen, der niedrige Wasserstand des Neusiedler Sees macht den Verantwortlichen hierzulande Sorge. Doch der See bietet trotz all seiner bekannten Probleme immer noch eine unvergleichliche Kulisse und sämtliche Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung. Nein, der Schuh drückt ganz woanders.

Neben der Teuerung macht der Fachkräftemangel zu schaffen. Die Tourismusberufe kämpfen mit einem schlechten Image, das sie nicht loswerden: lange Arbeitstage, Wochenenddienste, schlechte Bezahlung. Mit einer Work-Life-Balance, wie sie vor allem die junge Generation sucht, nicht vereinbar.

Allerdings ist in den Betrieben ein Umdenken im Gange, Arbeitszeiten werden flexibler, sogar komfortable Unterkünfte für das Team werden gebaut, wie etwa in der Vila Vita. Nachhaltig kann die Branche aber nur überleben, wenn die Politik die Rahmenbedingungen verbessert.