Noch ein bisserl Geduld

Über positive Schwingungen statt Trotzreaktionen.

Erstellt am 23. April 2020 | 04:52
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ein Staat sperrt langsam wieder auf und somit auch seine Gemeinden und Städte. Seit der Handel am 15. April teilweise sein Geschäft wieder aufnehmen durfte, ist im Bezirk so etwas wie Aufbruchsstimmung zu spüren.

Obwohl klar ist, dass an ein normales Leben – etwa ohne Mund-Nasenschutz oder Abstandsregeln – noch länger nicht zu denken sein wird, liegt positiver Spirit in der Luft. Vielleicht spielt auch das sonnige, warme Frühlingswetter eine Rolle.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass alle raus in die Natur drängen. Gebote, die das soziale Leben oder lieb gewordene Gewohnheiten einschränken, sind deutlich schwerer zu akzeptieren. Vor allem, seit die Zahlen der Corona-Infizierten im Land stetig sinken.

Diskussionen sind die Folge, Verordnungen werden in vielen Bereichen verstärkt infrage gestellt, wie etwa die neue Regelung, dass der Neusiedler See vorerst nur von Einheimischen aus einem Umkreis von 15 Kilometern genutzt werden darf. Das wollen viele Gäste, die seit Jahren an den See kommen, nicht einsehen.

Ein Imageschaden für die Tourismusregion wird befürchtet. In Podersdorf will man aber nicht länger jammern oder sich mit Beschwerdebriefen herumschlagen. Mit einer Videobotschaft beschreiben die kleinen Betriebe, wie wichtig ihnen die Gäste seien, und dass Trotzreaktionen wie ein Boykott der Region die Falschen treffe.