Rechnung ohne Parndorf gemacht

Paul Haider über ein wehrhaftes Dorf.

Paul Haider
Paul Haider Erstellt am 25. April 2018 | 08:53
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Parndorfer Bevölkerung ist alles andere als glücklich darüber, dass ihr Hotter als wahrscheinlicher Standort für die Endstation der Transsibirischen Eisenbahn samt riesigem Verladebahnhof gehandelt wird. Umso ärgerlicher, wenn wichtige Details über das Projekt erst nach und nach an die Öffentlichkeit gelangen.

Dass Parndorf im Dreiländer-Eck und mit direkter Anbindung an die Autobahn als idealer Standort für einen solchen Waren-Umschlagplatz erscheint, ist aus wirtschaftlicher Sicht verständlich. Dass sich die Bewohner der Region nicht gerne einen fünf Kilometer langen Mega-Bahnhof mitten in die Natur stellen lassen, sollte aus menschlicher Sicht aber mindestens genauso klar sein.

Eines steht fest: Hier ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen und die Projektverantwortlichen haben hier wohl die Rechnung ohne die wehrhaften Parndorfer gemacht. Denn der Transsib-Bahnhof wäre nicht das erste Großprojekt, das die legendären Parndorfer Bürgerinitiativen zu Fall gebracht hätten.