Schnell muss nicht immer gut sein

Birgit Böhm-Ritter über einen umstrittenen Spitalsbau im Grünen.

Birgit Böhm-Ritter
Birgit Böhm-Ritter Erstellt am 24. Dezember 2020 | 03:34

Ein neues Krankenhaus im Zentrum des Bezirks hat hohe Priorität. Es gibt kaum Stimmen, die gegen einen Neubau zu hören sind. Für eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung im Bezirk ist die Verlegung des Spitals aus dem Bezirksnorden in die Mitte unumgänglich.

Der gewählte Standort zwischen Gols und Weiden wird nun aber immer öfter und lauter diskutiert. Neben ÖVP und den Grünen, die ihre Bedenken bereits im Sommer geäußert haben, wird nun eine neue Bürgerinitiative in der Sache aktiv. Mit ähnlichen Argumenten. Das gewählte Areal sei ein Natura 2000 – Schutzgebiet: Seltene Flora und Fauna in dieser Gegend könnte mit dem Bau eines Großprojektes für immer verschwinden. Alternative Standorte sollten gesucht werden.

Dass ein Krankenhaus nicht von heute auf morgen aus dem Boden gestampft werden kann, ist klar. So ein Projekt braucht eine lange Vorlaufzeit. Angesichts des Zeitdrucks ist es für das Land Burgenland selbstverständlich ein Segen, dass so schnell Optionsverträge mit Grundstückseigentümern abgeschlossen werden konnten. So dringend eine Verlegung des Spitals auch notwendig ist, so dringend muss auch auf eine nachhaltige Planung mit Blick auf Klima und Umwelt passieren. Alternative Standorte sollten genauer unter die Lupe genommen werden.