Spiel, Satz und Ungewissheit. Über die Zukunft der Neusiedler Tennishalle.

Von Paul Haider. Erstellt am 04. September 2019 (05:26)

Der Neusiedler „Tennis Treff“ war einmal, neben Hallen- und Seebad, einer der „Hotspots“ der Bezirkshauptstadt: Die Sportanlagen waren unter Tennisspielern ebenso beliebt wie die Fremdenzimmer bei Urlaubern und das hauseigene Restaurant bei den Feinschmeckern der Region.

Doch diese Zeiten sind vorbei. Seit fast einem Jahr ist die einst so beliebte Tennishalle jetzt schon geschlossen. Die Eigentümer konnten den Betrieb nicht weiterführen und haben das geschichtsträchtige Haus an die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft verkauft, die am Standort Reihenhäuser errichten will.

Die Nachricht von der Schließung war vor allem für den Union Tennis Club ein schwerer Schlag. Im Vorjahr mussten die Sportler für das Wintertraining nach Podersdorf ausweichen. Doch jetzt stehen die Chancen gut, dass die Hallensaison 2019/2020 wieder in Neusiedl stattfinden kann: UTC und OSG haben sich auf einen Pachtvertrag bis zum 30. April nächsten Jahres geeinigt.

Das ist freilich nur eine Lösung auf Zeit. Für viele Neusiedler ist es eine reizvolle Vorstellung, dass die OSG, als Teil ihres Siedlungs-Projektes, in Kooperation mit der Stadtgemeinde eine neue Tennishalle errichten könnte. Kosten und politischer Wille werden wohl darüber entscheiden, ob aus diesem „Doppel“ etwas werden kann.