Unter schlechten Vorzeichen

Erstellt am 07. Mai 2020 | 04:51
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Über die Startbedingungen zweier Shopping-Center

In Parndorf darf wieder nach Lust und Laune eingekauft werden. In den Einkaufszentren sind nun wieder alle Shops geöffnet. Der Ansturm hält sich allerdings noch in Grenzen. Das Geschäft läuft nach den Schließungswochen aufgrund der Pandemie noch schleppend an.

Dagegen herrscht wenige Meter entfernt geschäftiges Treiben auf den Baustellen. Weitere Verkaufsflächen sind im Entstehen. Das Einkaufszentrum Pado erweitert um die „Pado Galerien“ und ein neues Fachmarktzentrum an der A4-Autobahnausfahrt Neusiedl am See will mit etwa 25 Shops am Parndorfer „Umsatzkuchen“ mitnaschen.

Letzteres Projekt – namens „Frunpark“– schien schon auf Eis gelegt, stand die Baustelle doch über ein Jahr still. Mit der Ankündigung eines großen Frequenzbringers – dem norwegischen Unternehmen „XXL Sports“ – stieg das Projekt, zumindest für die Öffentlichkeit, wie ein Phönix aus der Asche.

Beide Shopping-Zentren wollen im Herbst eröffnen. Die Vorzeichen für einen erfolgreichen Start stehen allerdings denkbar schlecht. Mehr als die Hälfte der Parndorfer Shopping-Gäste sind in den vergangenen Jahren aus dem Ausland gekommen. Diese werden heuer großteils fehlen. Durch die Coronakrise bleiben die Grenzen wohl noch länger dicht.