Wissen, wenn es Zeit ist zu gehen. Über eine politische Trennung in Parndorf

Von Paul Haider. Erstellt am 23. Juli 2020 (04:00)

Der Parndorfer Gemeinderat wurde von einem kleinen politischen Erdbeben erschüttert: Rudolf Ladich, seines Zeichens Gemeindekassier und seit 28 Jahren im Gemeinderat, hat nach einem zum Teil öffentlich ausgetragenen Streit mit Parteikollegen das Handtuch geworfen und alle politischen Funktionen zurückgelegt. Ladich sagt im BVZ-Gespräch, dass er sich mit der Linie der LIPA nicht mehr identifizieren könne.

Er bezeichnet sich als Konservativer und sei seit jeher Parteigänger der ÖVP. Bürgermeister Wolfgang Kovacs hingegen hat seine ersten politischen Schritte einst bei der KPÖ getan. Ihrer grundverschiedenen politischen Prägung zum Trotz haben die beiden drei Jahrzehnte lang in der LIPA zusammengearbeitet. Der Geschäftsmann Ladich kümmerte sich um die Gemeindekassa und war maßgeblich am rasanten wirtschaftlichen Aufstieg Parndorfs beteiligt, während Kovacs stets um eine großzügige Sozialpolitik bemüht war.

Eines lässt sich vom „Fall Ladich“ lernen: Bürgerlisten wie die LIPA können Personen unterschiedlicher Couleurs zusammenbringen, die gemeinsam für ihre Gemeinde arbeiten wollen. Manchmal stößt aber sogar ein politisches „Dream Team“ an seine Grenzen. Werden diese erreicht, muss man auch in der Kommunalpolitik erkennen können, wenn es Zeit ist zu gehen.