Wohl etwas anders geplant. Martin Plattensteiner über zwei vermeintliche Favoriten in der 2. Liga.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 30. August 2017 (10:25)

Wallern und Leithaprodersdorf sind zwei Klubs, die man stets zu Kandidaten zählt, die weit vorne mitspielen. Aktuell hinken sie in der 2. Liga Nord-Tabelle hinten nach.

Die Seewinkler, in der Vorsaison immerhin bis knapp vor Schluss an der Spitze, haben erst einen mickrigen Punkt ergattert. Unter Neo-Trainer Markus Halbauer gab es noch keinen einzigen Pflichtspielsieg. Der Umbau der Mannschaft hat noch nicht funktioniert. Bitter, dass nicht nur das Verletzungspech dafür verantwortlich ist, sondern der eine oder andere Akteur Privates dem Sport vorzieht. Halbauer hat zwar als Neusiedl 1b-Betreuer Erfahrung damit, immer wieder auf Kicker zu verzichten, doch gegen das Stichwort Konstanz hätte er sicher nichts einzuwenden.

Einen richtigen Fehlstart haben die Leitharaner hingelegt. Drei Pleiten in drei Runden – das hat sich der BVZ Burgenlandliga-Absteiger sicherlich anders vorgestellt. Auch an der Leitha wütete der Verletzungsteufel, die jungen Eigenbauspieler sind der Situation noch nicht gewachsen, leisten sich individuelle Patzer. Routinierte Gegenspieler nehmen die Geschenke gerne an.

Bei beiden Vereinen muss man nun kühlen Kopf bewahren, die Spieler mental in die Pflicht nehmen, noch konzentrierter und engagierter in die Partien zu gehen. Sonst kann es schon passieren, dass man die Ziele radikal ändern muss. In den Abstiegsstrudel kann man schneller geraten, als man denkt.