Aufbauarbeit trägt Früchte. Über den guten Saisonstart des SC Gattendorf.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 04. September 2019 (02:20)

Wer hätte das gedacht? In Gattendorf war nach der Saison eigentlich schon vor der Saison (Anleihe von Sepp Herberger). Denn die Vereinsbosse planten eine Umstrukturierung, vor allem im sportlichen Bereich. Ein Stamm an Einheimischen sollte gehalten, junge Kicker aus dem Nachwuchs und der Reserve gefördert werden. Um das Konstrukt geschmeidig zum Laufen zu bringen, sind natürlich auch Top-Legionäre notwendig. Urgestein und Kapitän Norbert Schalling ist seit einem halben Jahr wieder fit und rackert vorbildhaft. Juray Czibula - zum Beispiel - fühlt sich an seiner alten Wirkungsstätte pudelwohl.

Der Mann, der den Zauberstab für diesen Trunk rühren soll, heißt Didi Bader. Ihn als Trainer zu verpflichten, war ein Glücksfall. Obwohl – als Prophet im eigenen Ort (Bader wohnt einen Steinwurf vom Sportzentrum entfernt) muss man sich erst einmal Gehör verschaffen. Zurzeit klappt es mit dem sportlichen Mix, drei souveräne Siege zum Saisonstart machen Appetit auf weitere Happen und größere Bisse. Der samstägige 2:0-Erfolg gegen die gut organsierten Andauer war schon mehr als ein Ausrufezeichen. Die Aufbauarbeit – im Sommer gestartet – lässt kurz darauf schon eine Ernte zu. Jetzt ist Bader gefordert, dass kein Fallobst – sprich Übermut einkehrt – zu Boden purzelt.