Einsatz auch in der stillsten Zeit. Thomas Prunner über Funktionäre als Engerl der Unterhaus-Klubs.

Von Thomas Prunner. Erstellt am 05. Dezember 2018 (02:44)

Während am Adventkranz bereits die erste Kerze flackert und wir von Weihnachstliedern aus dem Radio auf die stillste Zeit im Jahr eingestimmt werden, herrscht vor allem für die Funktionäre im Fußball-Unterhaus nach wie vor Hochbetrieb. Es ist jene Zeit, in der die vor wenigen Wochen abgelaufene Herbstsaison analysiert wird und die Pläne und Ziele für die Rückrunde ausgearbeitet werden. Dementsprechend kommt auf die Verantwortlichen vor den Feiertagen noch einiges an Arbeit zu. Gespräche mit Spielern, Vorstandskollegen und Sponsoren stehen an der Tagesordnung.

Für Besuche am Christkindlmarkt bleibt dabei kaum Zeit und „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ machen höchstens die Mobiltelefone der Obleute, Kassiere und Sektionsleiter. Die Handys der Verantwortlichen laufen derzeit nämlich heiß: Transfers werden abgeschlossen, Vorbereitungsspiele ausgemacht und nebenbei noch die eine oder andere Veranstaltung organisiert. Während die Spieler derzeit ihre wohlverdiente Pause genießen, basteln die Funktionäre weiter emsig an der Zukunft der Vereine.

Diese Arbeit wird leider allzuoft unterschätzt. Dabei würde es ohne die vielen fleißigen Ehrenamtlichen längst keine Fußballklubs mehr geben. Grund genug, um sich auch einmal bei den „Engerln“ der Vereine für ihren unermüdlichen Einsatz zu bedanken.