Neue Basis für neue Kraftakte

Über die Fortsetzung des FC Sankt Andrä im Sommer in der 2. Klasse.

Erstellt am 22. Mai 2019 | 01:49
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit mehr als einem Bein stand der FC Sankt Andrä vor dem Aus im Sommer, was den künftigen Meisterschaftsbetrieb betrifft. Eine Fortsetzung schien kaum vorstellbar. Einzig die einberaumte Generalversammlung letzten Samstag ließ den kühnsten Optimisten noch ein Fünkchen Hoffnung. Tatsächlich fand sich nun doch ein neuer Vorstand um Neo-Obmann Gerhard Mauersics, der den Klub weiterhin am Leben halten soll. Eine erste Rettung ist geschafft.

Ohne Spieler, Funktionäre und Geld von Sponsoren ist jeder Verein über kurz oder lang dem „Tod geweiht“. In Sankt Andrä hat man diesem Trend nun noch einmal aktiv entgegengewirkt, indem sich Personen gefunden haben, die für den Verein auch Verantwortung übernehmen. Hier wurde keine heiße Luft geredet, stattdessen packte man an, zog an einem Strang und damit auch noch einmal den Kopf aus der Schlinge.

Ob das reicht, um den Verein wieder auf Vordermann zu bringen, wird sich zeigen. Nach wie vor gilt es, den Stamm an Spielern zu halten und optimalerweise auch neue Akteure herzulotsen. Parallel dazu ist und bleibt die Förderung des Nachwuchses ein großes Thema, um für den FC langfristig eine Basis zu gewährleisten. In jeder Hinsicht bedarf es also weiterer Kraftakte. Mit der jüngst geschaffenen neuen Basis könnte tatsächlich auch jener Schwung zurückkehren, der genau dafür nötig ist.