Kittsee: Intensivstation nur mehr für Covid-Patienten

Erstellt am 19. November 2020 | 04:23
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7979758_nsd47bir_krankenhaus_kittsee_c_krages.jpg
Entscheidung gefallen. Weil es die bauliche Situation nicht ermöglicht, Covid-Patienten und Non-Covid-Patienten gleichzeitig auf der Intensivstation im Krankenhaus Kittsee zu betreuen, werden die sechs Betten jetzt ausschließlich für Corona-Kranke reserviert.
Foto: KRAGES
Weil die Anzahl der Intensivpflichtigen steigt, nützt man die sechs Intensivbetten im Krankenhaus Kittsee ausschließlich für Corona-Kranke.
Werbung

Weil die Anzahl der intensivpflichtigen Covid-Patienten in den vergangenen Tagen weiter ansteigt und eine Stabilisierung der Lage noch nicht in Sicht ist, plant die KRAGES, die Intensivstation im Krankenhaus Kittsee ausschließlich für Covid-Patienten zu reservieren. Die gleichzeitige Betreuung von Covid-Kranken und Non-Covid-Patienten ist in der Intensivstation Kittsee nicht möglich, da eine Isolierung für beide Gruppen baulich nicht möglich wäre.

Im aktuellen Fall heißt das, dass Patienten, die in den vergangenen Tagen dort betreut wurden, in andere Spitäler verlegt werden oder bereits wurden. „Auch das ist nicht so einfach, denn die Kapazitäten, vor allem auf Intensivstationen, sind derzeit begrenzt“, heißt es seitens der KRAGES. Mit dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt und dem Spital in Oberpullendorf hat man aber zwei Häuser, die Patienten aus Kittsee aufnehmen. Die Basisversorgung für den Bezirk Neusiedl bleibt weiter aufrecht.

Werbung