Bienenwaben samt Königinnen in Parndorf gestohlen. Von der Parndorfer Bienenwiese wurden einige Waben inklusive der Königinnen gestohlen.

Von Paul Haider. Erstellt am 30. Mai 2020 (05:51)
Ärgerlich. Imker Markus Bleich und Umwelt-Gemeinderätin Eva Nebenmayer haben im Vorjahr das Projekt „Bienenwiese“ ins Leben gerufen.
Archiv

Großer Ärger in Parndorf: Nur ein knappes Jahr nach dem Start des Projektes „Bienenwiese“ auf der Viaduktwiese wurden einige der dortigen Bienenstöcke Opfer eines Kleinkriminellen.

Mehrere Stöcke wurden geöffnet, um Waben daraus zu stehlen. Wie Imker Markus Bleich ( www.beehero.at ) die BVZ wissen ließ, habe es sich dabei um jene Waben gehandelt, auf der sich die Königinnen befunden hätten. Für die Bienenvölker sei dies fatal, sie müssten nun revitalisiert werden, so der Imker.

Der unbekannte Täter hat zudem einen Schau-Bienenstock mitgehen lassen. Markus Bleich hat Anzeige bei der Polizei erstattet.

Wie der Imker im BVZ-Gespräch sagt, sei der finanzielle Schaden minimal, der Ärger dafür umso größer: „Der Schaden bewegt sich um die 300 Euro. Es ist vor allem ungut, weil es das Bienenvolk zurückwirft. Ich muss neu mit der Königinnenzucht beginnen und es wird einen kleinen Ausfall in der Honigernte geben“, erklärt Markus Bleich.

Die Vorgehensweise des Täters lege nahe, dass es sich um jemanden „vom Fach“ gehandelt haben dürfte. Eine Tatsache, die bei Markus Bleich Unverständnis hervorruft: „Königinnen muss man nicht stehlen, sie sind bei Züchtern wie mir schon ab 24 Euro zu haben.“

Die Gemeinde Parndorf will das Projekt „Bienenwiese“ trotz dieses Zwischenfalls weiter betreiben und hat Markus Bleich mit der Wiederherstellung der Bienenstöcke beauftragt.