Kunstinstallation erinnert an 71 tote Flüchtlinge von Parndorf

Erstellt am 15. Mai 2022 | 06:00
Lesezeit: 2 Min
FLÜCHTLINGSTRAGÖDIE: MINDESTENS 30 TOTE FLÜCHTLINGE IN LASTWAGEN AUF A4 IM BURGENLAND ENTDECKT
In dem auf einem Pannenstreifen auf der A4 in der Nähe von Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) abgestellten Lastwagen dürften mindestens 30 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. Im Bild: Der abgestellte LKW am Donnerstag, 27. August 2015, auf der A4.
Foto: NOEN, HANS PUNZ (APA)
Eine Kunstinstallation von Michael Kos erinnert ab Mittwoch in der Landesgalerie Burgenland an die 71 Opfer der Flüchtlingstragödie von Parndorf.
Werbung
Anzeige

Unter dem Titel "Im Gedächtnis des Landes: Memory Box 71" hat Kos aus lackierten Aluminiumplatten den Transportraum des Lkw, in dem am 27. August 2015 die Leichen von 71 Flüchtlingen gefunden wurden, in Originalgröße nachgebaut. Darin angebracht sind die Vornamen der Opfer, denen mit der Installation gedacht werden soll.

Die 71 Menschen waren in dem etwa 7,5 Tonnen schweren Kühl-Lkw erstickt. Ein Mitarbeiter der Asfinag hatte diesen, in einer Pannenbucht abgestellt, auf der Ostautobahn (A4) bei Parndorf entdeckt. Die drei Haupttäter wurden mittlerweile zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt.

Mit der Eröffnung am kommenden Dienstag übergibt Kos seine Kunstinstallation dem Land Burgenland. Diese ist dann ab Mittwoch im Foyer des Kultur- und Kongresszentrums in Eisenstadt im zweiten Obergeschoß zu sehen und kann kostenlos besichtigt werden.

Werbung