Endspurt im EU-Wahlkampf für Lokalpolitiker

Überschattet von den innenpolitischen Ereignissen kämpfen die Kandidaten für die EU-Wahl verstärkt um Stimmen.

Erstellt am 22. Mai 2019 | 04:23
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
dax neusiedl
Auf Stimmenfang. SPÖ-Spitzenkandidat Christian Dax (4.v.l.) kämpft mit Unterstützung der SPÖ-Bezirksobmänner Maximilian Köllner und Kilian Brandstätter sowie Neusiedls Bürgermeisterin Elisabeth Böhm um Wählerstimmen. Am Montag besuchte er im Rahmen einer Verteilaktion die Außenstelle des Wasserleitungsverbandes in Neusiedl am See.
Foto: SPÖ Bezirk Neusiedl

Am 26. Mai findet die Europawahl statt. Gewählt werden die Abgeordneten zum Europäischen Parlament.

In den letzten Tagen vor der Wahl läuft auch im Neusiedler Bezirk der Wahlkampf der Parteien auf Hochtouren. So war etwa der burgenländische Spitzenkandidat der SPÖ, Landesgeschäftsführer Christian Dax, am Montag in Neusiedl am See und in Deutsch Jahrndorf unterwegs. Verteilaktionen und Hausbesuche standen am Programm.

Seine Botschaft: „Mehr Burgenland nach Europa bringen“. Burgenland könne etwa im Bereich der Windkraft eine Vorbildfunktion einnehmen, so Dax. In diesem Bereich sei vor allem der Neusiedler Bezirk mit seinen Windparks ein Vorreiter.

Dax, auf der SPÖ-Bundesliste an siebenter Stelle gereiht, betont, dass gerade das Burgenland, und hier auch insbesondere der Neusiedler Bezirk, seit dem EU-Beitritt enorm profitiert habe und nennt Zahlen: Im ganzen Burgenland wurden 153.000 Projekte von der EU gefördert, alleine 42.608 Projekte davon wurden im Neusiedler Bezirk umgesetzt. „Das ist der stärkste Bezirk, was die Umsetzung der Projekte und die Abholung von EU-Fördermitteln betrifft. Es gibt hier sehr kreative und innovative Leute“, sagt Dax. Insgesamt flossen 1,2 Milliarden Euro EU-Förderungen ins Land, 261 Millionen davon in den Neusiedler Bezirk.

Auch Christian Sagartz, Spitzenkandidat der ÖVP, will unter dem Motto „7 Tage für die Nummer 7“ in der Woche vor der Wahl noch einmal mit voller Kraft mobilisieren und startete Aktionen im ganzen Land. Er wolle die Stimme des Burgenlands in der EU sein. „Wir wissen, dass Christian Sagartz mit Platz 7 auf der ÖVP-Liste die beste burgenländische Platzierung bei den Europawahlen hat. Mit einem offenen Vorzugsstimmensystem haben wir (Anm. die ÖVP) erstmals eine echte Chance, einen Burgenländer ins Europaparlament zu bringen“, so der Landtagsabgeordnete Patrik Fazekas.