Golser HeimlichWirt als „kulinarischer Bühnenbildner“

Der HeimlichWirt alias Peter Müller eröffnet am Freitag in Gols ein neues Lokal. Der gebürtige Deutsche setzt auf „modernisierte Wirtshausküche“.

Erstellt am 05. März 2020 | 05:49
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7835738_nsd10bir_peter_mueller_heimlichwirt.jpg
HeimlichWirt. Peter Müller will mit einer großen internationalen Weinkarte punkten.
Foto: BBR

Ein kulinarischer Nomade wird sesshaft. Und wo kann es für einen eingefleischten Genießer und Weinkenner passender sein als in der größten Weinbaugemeinde Österreichs? Eben! Peter Müller, in der Region bereits als HeimlichWirt bekannt, lässt sich in Gols nieder und eröffnet in der Neustiftgasse beim Kreisverkehr am Freitag sein erstes eigenes Lokal. Zuletzt tischte der HeimlichWirt als selbsternannter „Gutsbesetzter“ bei befreundeten Winzern auf und tingelte von einem Weingut zum nächsten.

„Der Knigge darf an der Garderobe abgegeben werden“

Groß geworden ist der gebürtige Ulmer aber in der gehobenen Gastronomie, wo er sich seine Sporen im Service und vor allem als Sommelier verdiente. So gewann er 2012 den Wettbewerb als „Deutschlands bester Jungsommelier“ und wurde 2014 zu „Deutschlands Falstaff Sommelier des Jahres“ gekürt. Dass es Peter Müller 2015 in das weinaffine Burgenland verschlug, dürfte also wohl kein Zufall gewesen sein. Von 2015 bis 2018 arbeitete er im Haubenlokal Taubenkobel in Schützen am Gebirge.

Seine Liebe zum Wein, die er übrigens als Backpacker in Australien entdeckte, hat ihn allerdings schon vor knapp zehn Jahren nach Gols geführt – und zwar im Rahmen eines Praktikums bei dem Winzerpaar Heike und Gernot Heinrich – und hier will es der 40-Jährige nun auch mit seinem ersten kleinen Wirtshaus versuchen. Sein lang gehegter Traum, Gastgeber sein zu dürfen, geht nun in Erfüllung.

Eines stellt der gebürtige Deutsche aber gleich klar: Mit gehobener Gastronomie wird sein Lokal nichts zu tun haben: „Der Knigge darf an der Garderobe abgegeben werden“, sagt er mit Augenzwinkern. Es gehe ihm darum, ein offenes, heimeliges Lokal zu führen, in dem er immer mit seinen Gästen in Kontakt bleiben kann.

Was ihm besonders wichtig ist? „Conveniance Produkte kommen keine in den Kochtopf. Ich koche alles mit frischen Zutaten.“ Dafür wolle er sich auch bei den regionalen Qualitätsprodukten bedienen. „Ich will Bühnenbildner sowohl für Weine als auch für die Zutaten der Menschen sein, die mit Herz und Verstand ihrem Handwerk nachgehen“, erklärt der HeimilichWirt sein Konzept, in dem er auf eine kleine Karte mit sechs Speisen setzt. Jede Woche wird eine Speise durch eine neue ersetzt.

Öffnen wird er von Dienstag bis Samstag von 16 bis 24 Uhr. Darüber hinaus kocht er auch für den „kleinen Mittagstisch“. Von Dienstag bis Freitag bietet Müller mittags von 11:45 bis 13:15 eine Speise an.

Die Eröffnung seines Lokals feiert Peter Müller bereits kommenden Freitag und Samstag jeweils ab 18 Uhr.