Jungwinzer plant Weingut und Alpakahof in einem. Der Frauenkirchener Manuel Pinetz möchte einen Ort für Weinliebhaber und Alpakainteressierte schaffen. Der neue Standort soll bereits im Herbst dieses Jahres fertiggestellt werden.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 19. Januar 2020 (06:18)
Tierlieb. Manuel Pinetz und seine neun Alpakas sind ein Herz und eine Seele. Sein Ziel ist es, eine Seewinkler Alpakazucht zu betreiben, daher wird er in Zukunft noch mehr Tieren ein Zuhause schenken.
BVZ

„Ich bin Weinbauer und Alpakahirte. Und ich möchte den Menschen zeigen, wie speziell diese Tiere sind.“ Seit knapp einem Jahr ist Manuel Pinetz stolzer Alpaka-Besitzer. „Anfangs waren es ‚nur‘ vier, heute tummeln sich schon neun Alpakas in unserem Weingut“, erzählt der Frauenkirchener mit einem Schmunzeln im Gesicht.

„Der Verkaufsraum und der Stall werden nur durch eine Glaswand getrennt sein, damit man die Tiere beobachten kann.“Jungwinzer Pinetz berichtet

Um sein Konzept voll und ganz ausleben und noch weiter ausbauen zu können, errichtet der Jungwinzer nahe der Therme ein Stallgebäude mit umliegender Weide und überdachtem Bereich sowie einen Verkaufsraum für Wein und Alpakaprodukte. „Ich möchte einen Ort schaffen, wo Weinliebhaber und Alpakainteressierte auf ihre Kosten kommen. Bei uns hat man dann die Möglichkeit, ein Glas Wein zu trinken und gleichzeitig die Alpakas zu beobachten beziehungsweise ihnen auch zu begegnen“, erklärt Pinetz stolz sein Konzept.

Anfang Dezember wurde mit den Bauarbeiten neben der Therme begonnen. „Alle arbeiten auf Hochtouren, damit wir im Herbst beziehungsweise im Winter dieses Jahres eröffnen können“, freut sich Pinetz. Das Gebäude werde ungefähr 120 Quadratmeter umfassen, 40 Quadratmeter der Außenfläche werde zusätzlich überdacht. Innen wie auch außen seien gemütliche Sitzgelegenheiten geplant, um den Gästen den Aufenthalt vor Ort so angenehm wie möglich zu gestalten.

„Der Verkaufsraum und der Stall werden nur durch eine Glaswand getrennt sein, damit man die Tiere beobachten kann, auch wenn sie sich witterungsbedingt im Stall aufhalten. Der Verkaufsraum wird in erster Linie für unseren Wein verwendet werden, wir werden aber dort auch Alpaka-Produkte wie Socken und Decken verkaufen“, informiert der Jungwinzer im Gespräch mit der BVZ.

Alpakawanderungen, Therapie und Weinverkostungen

„Wir haben alles selbst geplant, es entspricht zu hundert Prozent unseren Vorstellungen. Wir haben uns aufgrund der Hitze im Sommer und des starken Windes, dem wir dort draußen ausgesetzt sind, für eine massive Bauweise entschieden. Wir arbeiten mit vielen Holzelemente, um dem Gebäude einen gemütlichen Charakter zu verleihen“, berichtet Pinetz weiter.

Der Betrieb „Weingut und Alpakahof Pinetz“ bietet im Rahmen der Neueröffnung im Herbst Alpakawanderungen, Weinverkostungen mit Alpakabegegnungen und tiergestützte Arbeit/Therapie an.

„Das Angebot für Kinder wird ausgeweitet: Wir bieten zukünftig an, bei uns Kindergeburtstage zu feiern und uns mit Kindergarten- oder Schulgruppen besuchen zu kommen. Meine Freundin arbeitet zurzeit als Gruppenleiterin in einer Kindergruppe in Wien. Sie hat vor, die Ausbildung ‚Diplomtiergestützte und naturgestützte Interventionen - tiergestützte Therapie‘ zu machen. Ab September 2021 wollen wir dann zusätzlich Einzelstunden und Kleingruppensitzungen im Rahmen der tiergestützten Arbeit/Therapie anbieten“, führt der gebürtige Frauenkirchener aus.

Manuel Pinetz habe sich ein ganz besonderes Ziel gesetzt, was er in den nächsten Jahren verfolgen möchte: eine Alpakazucht. „Ich habe vor, Alpakas zu züchten. Mein Zuchtziel ist nicht die perfekte Wolle, wie es die meisten verfolgen, sondern ein liebes und vor allem gesundes Tier.“