Frauenkirchen wird mobil mit JugendTaxi und 60plusTaxi

Erstellt am 14. April 2018 | 09:18
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Frauenkirchen Mobilität
Vizebürgermeister Matthias Doser, Bürgermeister Johann Ziniel, KommR Patrick Poten und Taxiunternehmer Philipp Laimer
Foto: WKB
Die Stadtgemeinde Frauenkirchen steigt beim Jugendtaxi und 60plusTaxi ein. Damit setzen burgenlandweit bereits 118 Gemeinden auf das Jugendtaxi und 86 Gemeinden auf das 60plusTaxi.
Werbung

Frauenkirchen wird mobil! Die Stadtgemeinde Frauenkirchen steigt gleichzeitig bei den Projekten „Jugendtaxi“ und „60pusTaxi“ ein. Beide Projekte wurden in Zusammenarbeit von Wirtschaftskammer und Landesregierung gestartet. Durch eine individuelle und bedarfsorientierte Beförderung mit Taxis zu günstigen Tarifen sollen die Jugendlichen und die ältere Bevölkerung in ihrem Mobilitätsbedürfnis unterstützt werden.

Frauenkirchen Mobilität
Vizebürgermeister Matthias Doser, Bürgermeister Johann Ziniel, KommR Patrick Poten und Taxiunternehmer Philipp Laimer
Foto: WKB

„Wir wollen mit diesen Projekten die Verkehrssicherheit und Mobilität unserer Bevölkerung erhöhen, jeder Euro ist hier gut investiert“, freut sich Bürgermeister Josef Ziniel über die neuen Angebote der Stadtgemeinde.

„Gerade im ländlichen Raum brauchen wir solche alternativen Formen der Mobilität. Ein herzliches Dankeschön an alle Gemeinden, die ihrer Bevölkerung diese Mobilität anbieten“, so KommR Patrick Poten, Obmann der Fachgruppe Taxi in der Wirtschaftskammer.

Werbung