Mönchhoferin im Topmodel-Finale

Aktualisiert am 23. November 2016 | 11:01
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6761453_owz47pko_land_topmodel_halbauer_hofbaue.jpg
Die 21 Jährige Mönchhoferin Jasmin Halbauer (links) darf mit der Güssingerin Christina Hofbauer ihr Können im Model-Finale zeigen.
Foto: Stefan J. Pflanzl
21 jährige Mönchhoferin belegte in der Burgenland-Wertung den 2. Platz. Damit schaffte sie den Einzug in die Endrunde.
Werbung
Anzeige

Jasmin Halbauer steht bei der größten österreichischen Modelwahl „Österreichs Nächstes Topmodel“ im Finale.

Auf Schloß Pichlarn fand die Burgenland-Vorwahl von Österreichs Nächstes Topmodel 2016 im Rahmen des Süd-Halbfinales bestehend aus Burgenland/Steiermark/Kärnten statt. Den Titel „Burgenlands nächstes Topmodel 2016“ sicherte sich die 18-jährige Christina Hofbauer aus Güssing. Auf dem zweiten Rang landete die Mönchhoferin Jasmin Halbauer. Gemeinsam vertreten die beiden das Burgenland nun im großen Finale.

Siebentägiges Modelcamp als Gewinn

Die beiden dürfen sich nicht nur über ein tolles Ergebnis freuen. Aufgrund des zehn jährigen Jubiläums des Bewerbes wartet auf die zwei Erstplatzierten jedes Bundeslandes ein besonderer Gewinn: nämlich ein siebentägiges Modelcamp in einem 5-Sterne Hotel in Ägypten. Dort steht die Vorbereitung auf das Finale am Programm. Österreichs Nächstes Topmodel hat übrigens nichts mit einer ähnlich lautenden Castingsendung zu tun, die Sendung wurde wesentlich später gegründet und mittlerweile eingestellt.

Bekannt ist der Wettbewerb dafür, dass zahlreiche Teilnehmerinnen international Fuß fassen konnten, bei den größten Fashionweeks der Welt gebucht waren (New York, Mailand, Paris, Berlin, Shanghai, Peking uvm) oder für Luxusmarken a la Dior, Luis Vuitton, Wolfgang Joop, Armani, Versace, Chanel, Guess oder weitere Jobs verbuchen konnten. Die Jury, darunter Experten der Agentur Jade Models, erwies bis dato ein glückliches Händchen. Vielleicht können die beiden burgenländischen Finalistinnen an diese Tradition anknüpfen und den Bewerb auch als Sprungbrett zur internationalen Karriere nutzen.

Werbung