Dorfmuseum: Druckerei muss warten. Ein Grundstücksankauf für ein weiteres Museumsgebäude wurde vom Gemeinderat einstimmig abgelehnt.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 07. Januar 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7136850_nsd01bir_historische_druckerei_horvath.jpg
Der Neusiedler Druckereiunternehmer Viktor Horvath - hier mit der ersten automatischen Bleisetzdruckmaschine des Burgenlandes - hofft, dass seine historischen Maschinen im Dorfmuseum eine neue Heimat finden.
BBR

Das Dorfmuseum soll um einen Handwerksbetrieb erweitert werden. Zu den verschiedensten Zünften, die Christine und Josef „Beppo“ Haubenwallner in ihrem Dorfmuseum originalgetreu zeigen, könnte sich demnächst die sogenannte „schwarze Kunst“ hinzugesellen: Ein Druckereibetrieb fehlt dem Museumsdorf bis dato nämlich noch.

Grundstücksankauf von Gemeinde abgelehnt

Die historischen Druckmaschinen stehen derzeit in einem Privatmuseum der Druckerei Horvath in Neusiedl am See. „Es war immer der Wunsch meines Vaters, dass die alten Maschinen und die historischen Druckwerke einmal nach Mönchhof in das Dorfmuseum kommen, wo sie von zig Tausenden Menschen gesehen werden können“, erzählt der Druckerei-Unternehmer Viktor Horvath.

Noch ist nicht klar, wo die alte Druckerei im Dorfmuseum untergebracht werden könnte. Ein Grundstücksankauf für einen Museumszubau im Bereich Unteres Kreuzjoch wurde von der Gemeinde abgelehnt.

Auf der Suche nach Plan B

In der vergangenen Sitzung haben alle Gemeinderäte gegen den Verkauf eines 100 Quadratmeter großen Grundstücks gestimmt. Die gewünschte Fläche sei im Gestaltungsplan des Siedlungsgebietes Kreuzjoch als Begrünungs- und Versickerungsfläche vorgesehen, heißt es in einer Gemeindeaussendung.

Bäume sollen dort gepflanzt werden und eine Abgrenzung zwischen Siedlungsgebiet und Dorfmuseum bilden.

Über die Entscheidung der Gemeinde zeigt sich die Familie Haubenwallner enttäuscht. „Der Platz wäre für die Druckerei ideal gewesen, sie hätte sich dort wunderschön unter den anderen Werkstätten eingefügt“, sagt Christine Haubenwallner. Eine Alternative haben die Museumsbetreiber momentan nicht in petto, an einem Plan B wird aber getüftelt.