Keringer: Winzer- Erfolg in Berlin

Robert und Marietta Keringer aus Mönchhof wurden zum elften Mal „Bester Produzent Österreichs“ bei der Berliner Wein Trophy.

Erstellt am 03. Oktober 2021 | 04:41
Berliner Wein Trophy - Keringer: Winzer- Erfolg in Berlin
Vor über 16 Jahren haben sich Marietta und Robert Keringer das Ziel gesetzt, außergewöhnliche Rotweine zu produzieren. Das ist dem Mönchhofer Winzerpaar gelungen.
Foto: Keringer

Die Weine von Robert und Marietta Keringer räumten 2021 nicht nur am nationalen, sondern auch am internationalen Wein-Parkett so manchen Titel ab. Bei der Berliner Wein Trophy (BWT) wurden im Rahmen der Winterverkostung nun acht der 21 eingereichten Weine des erfolgreichen Winzerpaares mit Goldmedaillen ausgezeichnet, zwölf weitere erhielten Silbermedaillen. Als Krönung wurde das Mönchhofer Weingut zum elften Mal zum „Besten Produzenten Österreichs“ gewählt.

Die Berliner Wein Trophy (BWT) ist die global bedeutendste und größte internationale Weinverkostung unter der Schirmherrschaft der OIV (Internationale Organisation für Rebe und Wein) und der UIOE (Internationale Union der Önologen). Jedes Jahr kommen hier namhafte Juroren aus aller Welt zusammen.

„Man könnte auch sagen, langsam wird es langweilig, aber das stimmt nicht.“ (Robert Keringer, oftmals ausgezeichneter Winzer)

Mit der selbst auferlegten Grenze von jeweils 7.000 Proben im Februar und im Juli ist die BWT der erste internationale Weinwettbewerb, der aus Qualitätsgründen eine Begrenzung eingeführt hat.

Die Konkurrenz ist in Berlin für die Keringers also immer sehr groß. So verkosten bei der Berliner Wein Trophy mehr als 700 internationale Juroren Weine aus 41 Ländern, darunter viele renommierte Tropfen aus Frankreich, Deutschland, Portugal, den USA, Chile, Argentinien oder Australien.

Eine Million Flaschen jährlich

Bei der Sommer- und Winterverkostung der Berliner Wein Trophy durften sich die Keringers zum elften Mal - und zum achten Mal in Folge - über den Titel „Bester Produzent Österreichs“ freuen.

„Man könnte auch sagen, langsam wird es langweilig, aber das stimmt nicht. Die Ehrfurcht vor dieser Auszeichnung wird immer größer. Es ist auch mit dem elften Mal eine bemerkenswerte Auszeichnung. Es ist eine große Ehre und spornt uns an“, freut sich Robert Keringer. Die Auszeichnung sei eine Bestätigung, dass man mit der individuellen Vinifizierung der Weine auf dem richtigen Weg sei, sowohl was den Anspruch der Kunden als auch der internationalen Jury betreffe.

„Es ist eine außergewöhnliche Leistung und Zeugnis für die kontinuierliche Qualität unserer Weine. Und wir setzen uns ja auch bei einer großartigen Konkurrenz der österreichischen Weine durch“, betont der Mönchhofer Winzer.

Seit 2004 sind Robert und Marietta Keringer als weinmachendes Powerpaar unterwegs. Sie produzieren hauptsächlich Rotweine und haben es geschafft, eines der meistprämierten Weingüter Österreichs zu werden. Knapp eine Million Flaschen Wein werden hier mittlerweile gekeltert, Tendenz steigend. Auch das Coronajahr konnte gut gemeistert werden. Trotzdem tat die geschlossene Gastronomie und die verlorene Wintersaison im Tourismus weh, denn das Weingut produziert zum Großteil hochwertige Rotweine mit klingenden Namen wie „Massiv®“, „100 Days“, „Commander“ oder „Aviator“, die in vielen Hotels und in der gehobenen Gastronomie vor allem in Westösterreich auf sehr vielen Weinkarten zu finden sind.