Kurhaus Marienkron: Flohmarkt vor Abriss. Bevor die umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten beginnen, wird das Inventar verkauft.

Von Birgit Böhm-Ritter. Update am 17. Januar 2018 (10:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kurhaus Marienkron
Geschlossen. Etwa ein Jahr lang wird das Kurhaus Marienkron saniert und umgebaut. Ein Großteil des bestehenden Gebäudes wird abgerissen.
BVZ

Für das Kurhaus Marienkron wird es ernst. Nach den Weihnachtsfeiertagen wird das Gebäude für umfassende Umbau- und Sanierungsarbeiten geräumt. Etwas mehr als ein Jahr bleibt das renommierte Kurhaus geschlossen (die BVZ berichtete).

Schließung ab 8. Jänner

Ab 8. Jänner schließt das Kurhaus und wird komplett ausgeräumt. Nicht mehr benötigte Möbel, Einrichtungsgegenstände, Bürozubehör, technische Anlagen oder Kunstwerke wandern aber nicht geradewegs auf den Sperrmüll: Im Rahmen eines Flohmarktes wird das Inventar von 18. bis 20. Jänner jeweils zwischen 11 und 17 Uhr im Kurhaus Marienkron verkauft.

Selbst eingebaute Möbelstücke und Beleuchtungskörper dürfen mitgenommen werden. Allerdings gilt es dafür Werkzeug mitzubringen, denn Interessenten müssen die Gegenstände selber demontieren.

Zwei Drittel des in die Jahre gekommenen Gebäudes wird abgerissen. Eine Sanierung würde sich finanziell nicht rentieren, erklärt Geschäftsführer Gunther Farnleitner. „Vor allem die Technik ist in sehr schlechtem Zustand. Als Beispiel kann ich das Schwimmbad nennen. Es könnte gar nicht mehr zeitgemäß saniert werden.“

Eröffnung im Frühjahr 2019

Das Kurhaus soll komplett überarbeitet und auf den modernsten Stand gebracht werden, sowohl was die Einrichtung als auch die Technik betrifft. „Und das Haus wird klimatisiert werden“, bemerkt Farnleitner.

Im Frühjahr 2019 soll das Kurhaus wieder eröffnet werden. Einen genauen Zeitplan kann der Geschäftsführer aber noch nicht nennen. „Momentan laufen die Ausschreibungen für die Gewerke, sind diese durch, wissen wir Genaueres.“

Weiterhin kleinere Therapien

Während der Bauarbeiten wird der Kurbetrieb aber nicht ganz still liegen. Kleinere Therapien, wie etwa Massagen, können nach Terminvereinbarung weiterhin in Anspruch genommen werden.