Neueröffnung des Fahrradmuseums in Illmitz

Werner Schneider präsentiert Fahrräder aus der Zeit ab 1890 und führt auf Wunsch fachkundig durch sein Museum.

Erstellt am 04. Juni 2021 | 05:34

Am 29. Mai öffnete Werner Schneider erstmals die Pforten seines Fahrradmuseums in Illmitz. Was flächenmäßig zunächst etwas knapp bemessen scheint, erweist sich bei genauerem Hinsehen als regelrechte Schatztruhe für Fahrradliebhaber. Schneider kam vor rund zehn Jahren aus purer Leidenschaft auf die Idee, Fahrräder aus der Zeit der Monarchie und den darauffolgenden Jahren bis vor dem Zweiten Weltkrieg zu sammeln. „Dabei setze ich viel lieber auf Qualität als auf Quantität. Mir ist es wichtig, dass die Leute auch etwas über die Geschichte dahinter erfahren“, meint der Illmitzer.

Doch nicht nur Fahrräder gibt es zu besichtigen, auch zwei funktionstüchtige Grammophone erwecken die alte Zeit neu zum Leben. Auf Wunsch lassen sich derzeit telefonisch Besichtigungstermine für bis zu drei Personen vereinbaren. Werner Schneider führt mit Liebe fürs Detail seine Exponate vor und macht damit die Entwicklung des Fahrrads am Anfang des vorigen Jahrhunderts im wahrsten Sinne des Wortes greifbar. Einen fixen Eintrittspreis gibt es im Fahrradmuseum nicht, lediglich eine Box für freie Spenden, die in diesem Jahr sogar an die Elterninitiative der Kinderkrebshilfe geht.