Genusswirt „Illmitzer“: „Wir sind dann mal weg“. Der Genusswirt „Illmitzer“ hat die Pforten geschlossen. Familie Haider sucht nun einen würdigen Nachfolger zum Saisonstart.

Von Bettina Deutsch. Erstellt am 10. April 2019 (04:21)
zVg
Wiedererkennungswert. Das Logo im typisch pannonischen Flair.

Vor rund zwei Wochen ließen Christa und Pauli Haider vom Restaurant „Illmitzer“ die Bombe platzen. Nach 18 Jahren unermüdlichen Engagements im Familienbetrieb wird in Illmitz nach einem ehrwürdigen Nachfolger gesucht.

Mit der Ansage „Wir sind dann mal weg“ verkündeten die Illmitzer via Facebook ihren Entschluss, künftig neue Wege zu gehen, seitdem brodelt es in der berühmten Gerüchteküche. Das „Illmitzer“ hat sich über die Jahre und mittlerweile über die Grenzen hinweg einen Namen gemacht, mit einem derartigen Erfolg ihres Konzeptes hätte das Gastromonenpaar anfangs nicht gerechnet.

„Das Gebäude wurde bereits vor unserer Übernahme als Wirtshaus genutzt, war zur damaligen Zeit jedoch bereits drei Jahre außer Betrieb. Wir haben es von Grund auf renoviert und im August 2000 Eröffnung gefeiert, danach noch einen weiteren Speisesaal sowie eine Terrasse integriert“, erzählen Christa und Pauli Haider im Gespräch mit der BVZ.

Die Philosophie des „Illmitzers“ war von Anfang an klar deklariert, den Gast mit Produkten aus der Region zu verwöhnen, frisch zubereitet, versteht sich. „Ob vegan, vegetarisch oder glutenfrei, unsere Speisekarte hat nahezu jeden Hunger gestillt. Wir waren zwar anfangs unsicher, ob unseren Gästen dieses Konzept schmeckt, letztendlich wurden wir darin bestätigt“, so Familie Haider. Dass sie sich für den richtigen Weg entschieden haben, bewies die 2012 erhaltene Auszeichnung zum Genusswirt des Jahres. Im Betrieb wurde bis zuletzt nicht nur frisch, sondern auch selbst gekocht, auch Christas Eltern halfen fleißig mit. Trotz jeglichen Erfolges stellte sich ihnen dennoch immer wieder die Zukunftsfrage, „unser Sohn wird später einmal beruflich eine gänzlich andere Richtung einschlagen“, offenbart Christa Haider.

 2018: Ein Winter der Entscheidungen

 „Der Winter stand bei uns stets im Zeichen der Veränderung. Just zu dieser Zeit flatterte ein Angebot ins Haus, welches schließlich ausschlaggebend für unseren Entschluss war“, berichtet Pauli Haider. „Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören“, pflichtet Christa bei. Seit der Kundmachung wird spekuliert und gemunkelt, die Gastronomen bewahren jedoch noch Stillschweigen. „Wir bleiben in Illmitz, alles andere wird sich noch offenbaren. Wir nehmen uns erstmal eine Auszeit von der Selbstständigkeit und bis zum Neustart werden wir uns einen Sommerjob suchen“, erklären die leidenschaftlichen Unternehmer.

Ihre Genuss-Oase aufgeben steht jedoch außer Frage und deshalb sucht Familie Haider nun einen engagierten Pächter vor Ort. Noch vor Saisonstart soll der Neustart über die Bühne gehen. „Das Restaurant ist seit zwei Wochen geschlossen, geputzt und rundum renoviert. Der Nachfolger könnte sofort eröffnen. Das gesamte Mobiliar kann übernommen werden“, macht Pauli Haider das Angebot für Interessenten schmackhaft. Auch mit Rat und Tat werden die Haiders, welche in unmittelbarer Nähe wohnen, dem Neu-Gastronomen zur Seite stehen. Zahlreiche Stammgäste würden sich zudem über eine baldige Wiedereröffnung freuen.