OSG plant „Jois 2025“

Auf 5,2 Hektar soll ein neuer Ortsteil geschaffen werden. In acht Jahren soll 1.564-Seelenort um 500 Einwohner wachsen.

Bettina Deutsch Erstellt am 22. Februar 2017 | 10:49
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6841034_nsd08pia_jois_schaubild_sportplatz.jpg
In spätestens acht Jahren soll in der Siedlung „Am Sportplatz“ ein neuer Ortsteil entstanden sein.
Foto: Symbolfoto/Oberwarter Siedlungsgenossenschaft

Nach bereits rund 120 geschaffenen Wohnobjekten in Jois, hat sich die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft kürzlich dazu entschlossen, ein weiteres Projekt im Ort in Angriff zu nehmen.

Nachfrage reißt nicht ab

In der 1.564-Seelengemeinde tut sich was. Der Zuzug ist beachtlich und die Nachfrage nach Wohnmöglichkeiten reißt nicht ab. „Schon bei unseren letzten Bauprojekten war der Ansturm so groß, dass sämtliche Objekte bereits vor der Fertigstellung vergeben waren“ erzählt Geschäftsführer Alfred Kollar. Deshalb hat man sich dazu entschlossen, die Anlagen in den nächsten Jahren Schritt für Schritt zu erweitern. Geplant ist die Siedlung „Am Sportplatz“ zu vergrößern.

Anzeige

5,2 Hektar Grundfläche warten dort darauf, mit Leben gefüllt zu werden. „Für dieses Projekt haben wir uns die Investorengruppe von Stefan Graf und Gerald Pichler mit ins Boot geholt. Mit ihnen wurde bereits das Projekt „Seeblick“ in Neusiedl am See erfolgreich umgesetzt“ berichtet Kollar weiters.

Von der Wohnung bis zum Einfamilienhaus

Vonseiten der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft sollen in den kommenden Jahren rund 80 Wohnungen und 20 Reihenhäuser auf dem Areal errichtet werden, die Investorengruppe ist um den Bau von etwa 35 Einfamilienhäusern bemüht. „Die Siedlung umfasst bislang neun Reihenhäuser sowie 36 Wohnungen. Dieses Konzept soll in den nächsten sechs bis acht Jahren sukzessive fortgesetzt werden“ so Kollar.

„Jois 2025“ wird das Projekt von Alfred Kollar liebevoll genannt, bis dahin soll durch die Erweiterung ein eigener Ortsteil entstanden sein, indem circa 500 Personen ein neues Zuhause gefunden haben.

Der Spatenstich für die ersten Wohneinheiten soll Ende des Jahres erfolgen.