Zurndorfer XXXLutz: Fertigstellung Ende 2019 geplant. Der Humusabtrag musste witterungsbedingt unterbrochen werden. Genehmigungen für den Baustart sind nun abzuwarten.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 08. Mai 2019 (04:01)
Jahn
Die Arbeiten für den Humusabtrag haben plangemäß im Herbst 2018 begonnen. Diese mussten jedoch witterungsbedingt im Winter unterbrochen werden. Begleitend dazu wurden die archäologischen Untersuchungen durchgeführt. Für den Baustart seien allerdings die notwendigen rechtskräftigen Genehmigungen abzuwarten. Foto: Jahn

Bischof, NÖP

Leserin Maria L. wollte von der BVZ wissen, welche Erdarbeiten in unmittelbarer Nähe des A4-Autobahnzubringers bei Mönchhof im Gange sind.

Die oberösterreichische Möbelhaus-Gruppe XXXLutz errichtet in Zurndorf auf rund 22 Hektar ein neues Logistikzentrum. Der Vertrag wurde bereits Anfang Juni des Vorjahres unterzeichnet. Bei einem Investitionsvolumen von 60 Millionen Euro entstehen bis zu 120 neue Arbeitsplätze (die BVZ berichtete).

Witterung: Arbeiten wurden unterbrochen

„Die Arbeiten für den Humusabtrag haben plangemäß im Herbst 2018 begonnen. Diese mussten jedoch witterungsbedingt im Winter unterbrochen werden. Begleitend dazu wurden die archäologischen Untersuchungen durchgeführt“, informiert Thomas Saliger, Unternehmenssprecher der XXXLutz Gruppe, über den derzeitigen Stand der Dinge.

Es sei von Beginn an klar gewesen, dass archäologische Untersuchungen gemacht werden müssen. „Wir haben deshalb in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt die dafür notwendige Zeit und auch die finanziellen Mittel eingeplant. Die Zusammenarbeit mit den Archäologen hat hervorragend geklappt, die Arbeiten sind, bis auf einige Randbereiche, abgeschlossen“, so Salinger.

Für den Baustart seien allerdings die notwendigen rechtskräftigen Genehmigungen abzuwarten. Wenn diese vorliegen, werde auch ein Spatenstich geplant, Termin dafür gebe es aber noch nicht, ergänzt der Unternehmenssprecher. Trotz der witterungsbedingten Unterbrechung im Winter sei die Fertigstellung und Inbetriebnahme wie geplant für Ende 2019 vorgesehen.

120 neu geschaffene Arbeitsplätze

„Es war nicht einfach, ein Projekt in dieser Dimension im Burgenland anzusiedeln, mit Zurndorf haben wir letztendlich den perfekten Standort direkt an der A4 Autobahnabfahrt Mönchhof gefunden. Vom zukünftigen Zentrallager in Zurndorf ausgehend sollen die Möbelhäuser des Unternehmens im Osten Österreichs sowie im angrenzenden EU-Raum beliefert werden“, erklärte Harald Zagiczek, Geschäftsführer der Wirtschaft Burgenland GmbH, bei der Veröffentlichung des Projektes vor einem Jahr.

Wenn die Entwicklung planmäßig verlaufe, sei die Verdopplung der Kapazität in einer zweiten Ausbaustufe und ein zusätzlicher Bedarf von weiteren 60 Mitarbeitern geplant, gewährt Thomas Saliger einen Blick in die Zukunft des Standortes.

Bürgermeister Werner Friedl erfreut sich besonders der 120 neu geschaffenen Arbeitsplätze in seiner Gemeinde: „Besonders erfreulich ist die damit verbundene Kompensierung des geschlossenen Enercon-Werks in Zurndorf.“