Neues Zuhause für Bienen

Die Gemeinde Parndorf startet das Projekt Bienenwiese. Ortsansässige Betriebe konnten als „Bienenpaten“ gewonnen werden.

Paul Haider
Paul Haider Erstellt am 20. April 2019 | 05:16
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7551638_nsd16pau_bienenwiese.jpg
Startklar. Imker Markus Bleich und Umweltgemeinderätin Eva Nebenmayer haben auf der neuen Bienenwiese beim Bahn-Viadukt bereits die ersten Bienenkästen aufgestellt.
Foto: zVg/Nebenmayer

Experten schlagen seit Jahren Alarm: Das Massensterben von Bienen und Insekten könnte in Zukunft unser gesamtes Ökosystem ins Wanken bringen.

440_0008_7551637_nsd16pau_bienenstock.jpg
Faszinierend. Schaukästen geben einen Einblick in das Leben der fleißigen Honigbienen.
BVZ

Die Gemeinde Parndorf hat es sich nun, unter der Federführung von Umwelt-Gemeinderätin Eva Nebenmayer (LIPA), zur Aufgabe gemacht, ein Zeichen für den Schutz der Honigbiene zu setzen. Eine Wiese beim Bahn-Viadukt soll zum neuen Zuhause für viele Bienenvölker werden. In Zusammenarbeit mit dem Neusiedler Imker Markus Bleich wurden die ersten Bienenkästen vor Ort bereits aufgestellt. Zusätzlich werden Schaukästen installiert, die Einblick in das Leben im Bienenstock geben. Die Bienenwiese könnte damit auch zur Sehenswürdigkeit für Radtouristen werden: „Die Schaukästen werden in der Nähe des Radwegs stehen und können daher gut von Radlern, die zum See unterwegs sind, besucht werden“, erzählt Eva Nebenmayer der BVZ.

Schon vier Firmen als „Bienenpaten“

Bei der Finanzierung der Bienenwiese wird die Gemeinde von ortsansässigen Betrieben unterstützt. Für 490 Euro können Unternehmen eine Patenschaft für ein Bienenvolk erwerben. Die Parndorfer Firmen Puspök, Mareto, Pioneer und Tonis Werkstatt konnten bereits als „Bienenpaten“ gewonnen werden. Teil dieser besonderen Patenschaft sind unter anderem das Firmenlogo auf dem Bienenstock, mediale Berichterstattung und mindestens fünf Kilogramm Honig pro Jahr.

Neben dem Honig wird die Bienenpatenschaft noch mit dem Privileg versüßt, der Königin des jeweiligen Volkes einen Namen geben zu dürfen. Die ersten Bienenköniginnen sind bereits getauft: Demnächst ziehen „Maja“, „Regina“, „The Queen“ und „Corteva“ in ihre neuen kleinen Königreiche in Parndorf ein.

Privatpersonen können für 290 Euro ebenfalls Bienenpaten werden. Weiters sind Infoveranstaltungen in puncto Bewusstseinsbildung zum Schutz der Honigbienen geplant. Mehr Infos unter www.beehero.at/projekt-bienenwiese-parndorf