2855 Runden für guten Zweck gelaufen. Beim „LaufWunder“ sammelten die Schüler der Neusiedler Mittelschule und des Polytechnischen Lehrgangs Spenden.

Von Pia Reiter. Erstellt am 14. Juni 2017 (11:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gelungene Premiere. Es herrschte beim ersten Laufwunder vom Start um 9 Uhr bis zum Ende mit der Urkundenübergabe an die einzelnen Klassen der Neusiedler Mittelschule sowie dem Polytechnischen Lehrgang ausgezeichnete Stimmung – sowohl bei Schülern als auch den Lehrern, Direktor Nikolaus Dinhof, den anwesenden Eltern und dem Veranstaltungsteam „youngCaritas Burgenland Nord“-Team mit Helfern.
Reiter

Das Caritas Burgenland LaufWunder machte am Freitag das erste Mal Halt in Neusiedl am See. Das Prinzip des Laufes ist simpel: Im Vorfeld des Laufes suchen die Teilnehmer nach Sponsoren und für jede absolvierte Runde auf der Laufstrecke wird ein entsprechender Betrag gesponsert.

An die 370 Schülerinnen und Schüler der Neusiedler Mittelschule und der Polytechnischen Schule (PTS) liefen für den guten Zweck und sammelten fleißig Spendengelder. Landesschulratspräsident Heinz Zitz machte ebenso mit und lief zwölf Runden (rund zehn Kilometer).

Die Bilanz der Schüler kann sich ebenfalls sehen lassen: Die Kids und Jugendlichen liefen beim 1. LaufWunder in Neusiedl am See insgesamt 2284 Kilometer und 2855 Runden um den Sportplatz. Die NMS bestehend aus 15 Klassen und 330 Schülern legte 2096,6 Kilometer zurück; die PTS mit zwei Klassen und circa 40 Jugendlichen schaffte 214,4 Kilometer.

Die höchste Rundenanzahl betrug 23 Runden (eine Runde war 700 Meter lang). „Toll, dass die Caritas das organisiert. Wir machen Bewegung und das für einen guten Zweck“, zeigte sich Direktor Nikolaus Dinhof begeistert.