Anzeige: Müllablage im Jagdrevier

Im „Neusiedler Wald“ wird zum Unmut der Jagdgesellschaft regelmäßig Abfall abgelagert.

Birgit Böhm-Ritter
Birgit Böhm-Ritter Erstellt am 25. Juli 2018 | 08:20
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7322751_nsd30bir_abfallablagerungen.jpg
Dreist. Ganze Paletten mit beschichteten Platten wurden direkt neben der Hubertussäule abgelagert.
Foto: zVg

Illegale Müllablagerungen verärgern die Jagdgesellschaft Neusiedl I. „Es gibt kostenlos die Möglichkeit, Abfall in der Altstoffsammelstelle der Stadt zu entsorgen und trotzdem finden wir regelmäßig Müllberge im Jagdgebiet vor“, entrüstet sich Kurt Lentsch.

Der Bürgermeister außer Dienst ist passionierter Jäger. Bevor er sich allerdings auf die Pirsch legt, füllt er jedes Mal seine mitgebrachten Müllsäcke. „Und das machen viele Jäger, auch in den anderen Jagdgebieten in Stadtnähe“, weiß Lentsch zu berichten.

Ganze Paletten deponiert

Bisher habe er Müllablagerungen „in Eigenregie“ zur Altstoffsammelstelle gebracht, vor zwei Wochen sei es ihm aber zu bunt geworden. Lentsch erstattete bei der Bezirkshauptmannschaft Anzeige betreffend der Verunreinigung des Neusiedler Waldes. Unbekannte deponierten ganze Paletten, die noch dazu mit Folien und Platten beschichtet waren, in der Nähe der Hubertussäule (im Volksmund: Juhasz-Martler) im „Neusiedler Wald“.

440_0008_7322987_nsd30bir_abfall2.jpg
Gefunden. Mitten im „Neusiedler Wald“ wurden mehrere Paletten deponiert.
BVZ

Die Stelle sei unwegsam und mit dem Auto nicht befahrbar, die Unbekannten hätten sich enorme Mühe gemacht, um die Paletten dort abzulegen. Deren Beweggründe kann Lentsch nicht nachvollziehen, weil Altstoffe gratis in der Altstoffsammelstelle abgegeben werden können. Er appelliert an die Vernunft und an das Umweltbewusstsein der Bevölkerung.

Darüber hinaus fordert er ein wenig mehr Courage in der Gesellschaft. „Die wenigsten haben den Mumm, etwas zu sagen, wenn sie jemanden beobachten, der Müll hinterlässt.“ Auf Anfrage bei der BH bestätigte Bezirkshauptfrau Birgit Lentsch die Anzeige: „Bei dem Grundstück handelt es sich um Eigentum der Gemeinde. Die Ablagerungen wurden bereits entfernt.“