Funpark: Statt Seebad nun Hallenbadwiese. Trampolinanlage mit Kiosk soll zu Ostern öffnen, Betreiber hofft auf einen Fünf-Jahres-Vertrag.

Von Pia Reiter. Erstellt am 17. November 2016 (05:00)
BVZ
Direkt am Wasser. In unmittelbarer Nähe zum Hallenbad soll die Wiese nun neuer Standort für die Trampolinanlage samt Kiosk von Alfred Angerbauer werden. Klappt alles wie geplant, will der Neusiedler bereits zu Ostern hier durchstarten. Weil er einiges investieren möchte, hofft er auf einen mehrjährigen Vertrag.

Der bisherige Funpark mit Trampolin und Minigolf muss dem geplanten Seehotel weichen (die BVZ berichtete), Betreiber Alfred Angerbauer hat den Platz beim Seebad bereits geräumt.

Von ursprünglichen Plan Abstand genommen

BVZ
Will investieren. Alfred Angerbauer plant, mit der Trampolinanlage bereits zu Ostern zu starten.

Vom ursprünglichen Plan, die Trampolinanlage im Seebad vorerst für ein Jahr aufzubauen, hat der Betreiber Abstand genommen. „Nur mit dem Trampolin alleine kann ich nicht überleben, eine Minigolfanlage ist derzeit nicht geplant und im Seebad wäre es nicht möglich gewesen, einen Kiosk zu betreiben, deshalb habe ich mich nun doch für die Hallenbadwiese als neuen Standort entschieden“, erklärt Angerbauer.

Da er dort einiges investieren möchte, hofft der Neusiedler auf einen Fünf-Jahres-Vertrag. Darüber soll in der nächsten Beiratssitzung der Freizeitbetriebe entschieden werden.

„Ich bin guter Dinge, dort ein schönes Projekt umsetzen zu können. Natürlich trage ich auch ein großes Risiko, ob sich die Investitionen bezahlt machen.“ Als weiteren Nachteil sieht er, dass Tagesgäste direkt zum See fahren, und so nicht mehr bei der Anlage vorbeikommen.

3.100 Unterschriften gesammelt

BVZ
Belebung. FZB-Geschäftsführer ist sich sicher, dass die Hallenbadwiese durch den Freizeitpark belebt wird.

 

Dafür könnte sich eine andere, neue Zielgruppe ergeben: Denn die Hallenbadwiese liegt direkt neben dem Radweg und in der Nähe von Radler-Rastplätzen. Außerdem möchte Angerbauer Sitzmöglichkeiten direkt beim Wasser aufstellen: „Ich würde gerne für die Neusiedler Familien und für die Radler eine chillige Atmosphäre schaffen“, betont er. Geplant ist, bereits ab Ostern beim Hallenbad zu starten.

Als vernünftige Alternative sieht auch Georg Glerton, Geschäftsführer der Freizeitbetriebe (FZB), den Standort bei der Hallenbadwiese: „Dort ist es möglich, einen Kiosk aufzustellen und Getränke und Eis zu verkaufen. Ich bin sicher, dass das auch dem Bereich beim Hallenbad guttut, außerdem sind Parkplätze vorhanden. Die etwa 1.000 Quadratmeter große Wiese liegt bis jetzt brach.“

Mittelfristig sei es aber sinnvoll, die Trampolinanlage samt Minigolf im Seebad zu etablieren, so der FZB-Geschäftsführer.

Die Freizeitanlage beim Seebad war besonders bei Jugendlichen sehr beliebt. Mehr als 3.100 Unterschriften konnten mittels Petition gesammelt werden, die sich für den Erhalt der Anlage aussprachen.