Mode und Kaffeegenuss im „Chagoti“. Otilia Sattler und Christoph Göschl haben ihr Boutique-Café in der Unteren Hauptstraße eröffnet.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 24. Juli 2020 (05:17)
Christoph Göschls und Otilia Sattlers „Chagoti“ ist eine Mischung aus Boutique und Café mit großem Kinderspielbereich.
Haider

Eltern kennen die Situation bestimmt: Die Kinder langweilen sich beim Einkaufen, quengeln und wollen so schnell wie möglich wieder aus dem Shop raus. Damit das Einkaufserlebnis ein entspannteres wird, haben sich Otilia Sattler und Christoph Göschl für Neusiedl am See etwas Besonderes einfallen lassen: einen Concept-Store ganz auf die Bedürfnisse von Jungfamilien abgestimmt.

Das Boutique-Café in der Unteren Hauptstraße verbindet Shoppen mit entspannter Kaffeehaus-Atmosphäre. Im Angebot befindet sich hippe Mode für Kinder, Mamas und Papas gepaart mit trendigen Accessoires. Internationale Modelabels sind hier genauso zu finden wie regionale Produkte von Judith Leiner, Barbara Lugschitz oder Melanie Werner-Klauser.

Großer Spielbereich für Kinder

„Vom Wickelkissen über Rucksäcke bis zum Strampler, vom Jäckchen für Kleinkinder bis zur Strandmode für die Eltern ist bei uns alles zu finden“, erklärt Otilia Sattler, „und für die Kinder gibt es einen großen und schönen Spielbereich.“ Das „Chagoti“ lädt aber nicht nur zum entspannten Einkaufen ein, sondern bietet im angeschlossenen Cafébereich auch ein kleines Kaffeeangebot mit Süßspeisen an. Derzeit mit acht Sitzplätzen. „Bis zum Schulbeginn soll das Angebot aber ausgebaut werden“, betont Sattler.

Seine Eröffnung feierte das „Chagoti“ am vergangenen Freitag im Rahmen der langen Einkaufsnacht. Die Öffnungszeiten sind vorerst auf 10 bis 18 Uhr festgelegt.

Die Idee für den kleinen Shop ist schon Anfang des Jahres entstanden. „Otilia wollte gerne etwas im Modebereich machen, ich ein kleines Kaffee. So ist die Idee entstanden, etwas Gemeinsames zu machen. Außerdem haben wir uns in Neusiedl umgesehen und entdeckt, dass genau das fehlt“, erzählt Göschl im BVZ-Gespräch. Der Corona-Lockdown hat das gemeinsame Projekt verzögert, jetzt wollen die beiden aber durchstarten.