Neue Betreiber für den Gasthof zur Lok

Familie Bagceci setzt auf Pizza und Burger. Traditionelle Gerichte wie das Schnitzel sollen aber bleiben.

Erstellt am 27. April 2017 | 03:37
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Lokal Gasthof Zur Lok  „Eat und Chill Zur Lok“
Wechsel. Nicht nur die Betreiber, auch der Name ändert sich: Aus dem Gasthof Zur Lok wird „Eat und Chill Zur Lok“. Statt acht Schätze stehen nun Pizza, Burger und Kebap auf der Karte.
Foto: Pia Reiter

Das ehemalige Traditionslokal Gasthof Zur Lok hat neue Betreiber: Nur zwei Jahre nach der Umwandlung in ein vorwiegend chinesisches Lokal, müssen sich die Gäste nun wieder an einen Wechsel gewöhnen.

Statt chinesischem Essen stehen nun Pizza, Kebap und Burger auf der Karte. Geführt wird der Gasthof zur Lok als Familienbetrieb. Zufällig erfuhr man von der Chance, das Lokal samt Pension in Neusiedl am See zu übernommen.

Anzeige

Seit drei Jahren ist Familie Bagceci bereits in der Gastronomie tätig und hat in Waidhofen an der Thaya einen Großimbiss: „Wir wollten etwas Größeres machen, haben uns das angesehen und entschieden, das wir es machen. Es ist ein Abenteuer“, betont die gesamte Familie.

Aus „Gasthof Zur Lok“ wird „Eat and Chill Zur Lok“

Schritt für Schritt soll es im Gasthof Zur Lok Veränderungen passieren: Chinesiche Küche, außer dem Gericht Ente mit Nudeln, wird es keine mehr geben. Die neuen Betreiber setzen auf Pizzen mit Käserand und spezielle Burger, auch der Name wurde leicht abgewandelt: Aus dem „Gasthof Zur Lok“ wird „Eat and Chill Zur Lok“.

Ideen gibt es viele, vor allem im Sommer ist einmal im Monat eine Grillparty mit Steckerlfisch angedacht. „Wir wollen auch Jugendliche ansprechen und spezielle Veranstaltungen für sie machen zum Beispiel mit Musik und Shisha-Bar“, sagt Familie Bagceci.

Sorgfältig soll auch das Lokal umgestaltet werden, beim Schülerimbiss hat es bereits Veränderungen gegeben. Behalten werden soll aber auf alle Fälle die traditionelle österreichische Küche, „Das Schnitzel bleibt. Wir sind aber auch offen für die Wünsche unserer Kunden und gerne“, so die neuen Betreiber.

Sogar der Kellner wurde übernommen: „Der ist schon seit der Eröffnung hier und kennt sich einfach aus.“ Die Zimmer der Pension sind zur Zeit wegen des Surf Worldcups komplett ausgebucht.