Neuerung: Sautanz statt ÖVP-Ball 2018. Tanzveranstaltung fällt heuer aus, Stadtpartei setzt auf Sautanz am 20. Jänner. Gewerbeball in den Frühling (14. April) verlegt.

Von Pia Reiter. Erstellt am 29. Dezember 2017 (05:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7133485_nsd52pia_nsd_absage_oevp_ball.jpg
Ein Ball weniger. 2018 fehlt der ÖVP-Ball im Veranstaltungskalender der Stadt. An Einsätzen für die Polonaisetänzer (wie hier im Jänner 2017 auf der Mauth) wird es trotzdem nicht mangeln, denn heute ist es schwierig, Jugendliche dafür zu gewinnen, einen Ball zu eröffnen.
Reiter

„Wir haben beschlossen, 2018 keinen Ball zu machen. Das Interesse ist einfach nicht mehr so groß, wie früher und vor allem die Jugend bleibt aus“, bestätigt Vizebürgermeister Thomas Halbritter auf Nachfrage der BVZ.

Sautanz: „Anderes Format ausprobieren“

Geplant ist aber am 20. Jänner einen Sautanz zu veranstalten, wie Stadtparteiobmann Stefan Kast erklärt: „Es ist ein Versuch, sich gesellschaftlich breiter aufzustellen und einmal ein anderes Format auszuprobieren.“

Gestartet werden soll um zehn Uhr vormittags im Weinbaubetrieb von Stadtrat Mario Müllner, die Neusiedler Winzer werden ihre Weine ausschenken.

Darüber hinaus wird überlegt, eine zusätzliche Veranstaltung etwas später im Jahr zu machen.

Wirtschaftsbund setzt auf Frühlingsball

Auch eine weitere Neuerung im Ballkalender der Stadt gibt es: Der Gewerbeball findet nicht mehr, wie in den vergangenen Jahren, am Faschingssamstag statt: „Wir machen jetzt einen Frühlingsball, der am 14. April, also zwei Wochen nach Ostern mit frischem Schwung auf der Mauth über die Bühne gehen wird“, erklärt Wirtschaftsbund-Stadtobmann Günter Kolar.

Es sei eine klare Entscheidung des Vorstandes gewesen, denn sonst hätte die Veranstaltung mit dem Faschingsumzug, der 2018 auf Faschingssamstag verlegt wurde, kollidiert, so Kolar, der glaubt, dass die Änderung gut ankommen wird: „Es gab schon länger die Idee, ich wollte etwas Neues machen und so gibt es keine Terminprobleme. Deshalb wollen wir das mit dem Frühlingsball so beibehalten.“