ÖBB: Neuer Fahrplan ab 11. Dezember. Nachmittägliches 30-Minuten Intervall bei Zügen ab/bis Neusiedl am See wird um eine Stunde verlängert.

Von Pia Reiter. Update am 16. November 2016 (11:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Verkehrsaufkommen wächst, ebenso die Fahrgäste, die die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Seit September fährt Montag bis Freitag 15 Mal ein neuer Ventus der Raaberbahn zwischen Wien Hauptbahnhof und Neusiedl am See (bis nach Pamhagen).
Raaberbahn Cargo GmbH

Eines vorweg: Die großen Änderungen und Umstellungen wird es in knapp einem Monat, am 11. Dezember nicht geben. Laut ÖBB ist der neue Fahrplan nötig, um Anschlussverbindungen zu optimieren, und den Nah- an den Fernverkehr anzupassen.

Der nachmittägliche Halbstundentakt von Montag bis Freitag wird um eine Stunde nach hinten verschoben um den Bedürfnissen der Pendler sowie den geänderten Arbeitszeiten besser zu entsprechen.

Barrierefreie Nahverkehrszüge im Einsatz

Abfahrten in Neusiedl: halbstündlich von 14.59 bis 18.59 (ab Wien Hauptbahnhof halbstündlich von 14.15 bis 18.15 Uhr). In der Gegenrichtung wurde der Halbstundentakt ebenfalls angepasst. Die Züge fahren von 14.27 bis 18.27 Uhr halbstündlich Richtung Neusiedl am See.

Seit 5. September sind die neuen Desiro ML Züge mit dem Namen „Ventus“ (lateinisch für Wind) zwischen Pamhagen – Neusiedl am See – Wien Hauptbahnhof im Einsatz. „Von Montag bis Freitag werden täglich 15 Verbindungen mit dem neuen Ventus geführt. Durch deren Einsatz sind auf den elektrischen Strecken fast ausschließlich barrierefreie Nahverkehrszüge im Einsatz“, erklärt ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif.

"2016 hat sich viel getan"

Darauf abgestimmt plant der Verkehrsverbund Ostregion (VOR) Feinjustierungen im Regionalbusbereich: „Wenn ein Zug Verspätung hat, hat das auch Auswirkungen auf den Bus. Darauf wird vermehrt Rücksicht genommen. Es hat Nachbesserungen nach Rücksprache gegeben. 2016 hat sich viel getan. Prinzipiell hat sich das neue System bewährt, wir schauen uns einzelne Problemfälle genau an“, meint Georg Huemer, VOR-Pressesprecher.