Rotes Kreuz: Rimpfl ist Bezirksmanager. Der Neusiedler Andreas Rimpfl tritt Job mit 1. Februar an und folgt auf Markus Pumm, der die Bezirksstelle verlässt.

Von Pia Reiter. Erstellt am 13. Dezember 2017 (09:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7124622_nsd50pia_nsd_rotes_kreuz_rimpfl.jpg
Vorfreude. Der Neusiedler Andreas Rimpfl freut sich auf seine neue Aufgabe als Dienstführender der Bezirksstellen des Roten Kreuzes.
Reiter

Mit 1. Februar 2018 wird es einen neuen Dienstführenden in der Neusiedler Bezirksstelle des Roten Kreuz geben - und die Entscheidung ist auf einen Neusiedler gefallen, der bereits langjährige Erfahrung mitbringt. Der 55-jährige Andreas Rimpfl ist ein „Wiedereinsteiger“ erklärt Rotes-Kreuz-Pressesprecher Tobias Mindler: „Seit zwei Jahren ist er wieder dabei. Er ist der richtige Mann für uns.“

Von 1993 bis 2001 war Rimpfl bereits ehrenamtlich dabei: „Ich hatte eine Führungsposition als stellvertretender Kolonnenkommandant und Rettungskrankentransport-Referent inne und habe mit anderen die Geschicke im Bezirk mitbestimmt, bis ich damals ausgestiegen bin“, sagt der neue „Bezirksmanager“.

Im Zuge der Flüchtlingskrise vor zwei Jahren hat er sich durch einen Aufruf angesprochen gefühlt: „Ich hab mir gedacht, da helfe ich mit und war sofort wieder Feuer und Flamme. Das Helfen hat man in sich, oder eben nicht“, meint der Vater zweier erwachsener Söhne, der seitdem wieder ehrenamtlich mit dabei ist. Mittlerweile hat er die Ausbildung zum Rettungssanitäter nochmals absolviert. Das Rote Kreuz sieht der Neusiedler „als Familie, wo alle dieselbe Motivation haben.“

Drehscheibe nach innen und außen

Als er die Ausschreibung für den Dienstführenden gelesen habe, fühlte sich Rimpfl gleich angesprochen: „Das war wie auf mich zugeschnitten und hatte das Gefühl, dass das für beide Seiten passt“, sagt der Neusiedler, der bis jetzt im technischen Vertrieb tätig ist.

Seiner künftigen Arbeitsstelle sieht er mit Vorfreude und einer gewissen Portion Respekt entgegen: „Das ist eine Position mit sehr viel Verantwortung, wo man einiges bewegen kann. Ich sehe mich als Drehscheibe nach innen und außen.“

Den umfassenden Tätigkeitsbereich des Bezirksmanagers beschreibt Pressesprecher Tobias Mindler so: „Der Dienstführende ist hauptberuflich zuständig für das Rettungswesen und managt den täglichen Dienstbetrieb. Ist für Dienstpläne, Fuhrpark, Material und Anfragen für Sanitätsdienste zuständig. Kurz: Er schmeißt den Laden unter der Woche.“