Schüler übten Firma: Messe veranstaltet. 380 Schüler mit 31 virtuellen Übungsfirmen trafen sich in der Akademie der Wirtschaft, um Geschäfte zu machen.

Von Pia Reiter. Erstellt am 12. Februar 2018 (10:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Vom Bürobedarf, über Software-Lösungen bis hin zu Gartenmöbeln: Auf der zweiten Übungsmesse, an der zehn burgenländische Schulen teilnahmen, darunter auch die Akademie der Wirtschaft (AkWi) Neusiedl am See und die HAK/HAS Frauenkirchen, wurde das alles bestellt und verkauft.

In virtuellen Übungsfirmen trafen vergangenen Dienstag Wirtschaft und Schule aufeinander. Auf diese Art und Weise konnten Schüler die Regeln der Wirtschaft praktisch üben. Die Übungsfirma ist das Herzstück der kaufmännischen Ausbildung der Handelsakademien und Handelsschulen, betonte Projektleiter Hannes Nitschinger von der AkWi: „So wie Unternehmen in der realen Marktwirtschaft, stehen auch Übungsfirmen zueinander in Geschäftsbeziehungen. Durch sie kommen die Schüler in Kontakt zur Wirtschaftskultur ihrer Partner im In- und Ausland.“

Auf der Übungsmesse konnten die Schüler laut Nitschinger so auch wichtige Erfahrungen für ihr späteres Berufsleben sammeln: „In den zahlreichen Verkaufsgesprächen haben sie nicht nur ihr betriebswirtschaftliches Wissen, sondern auch ihre Kompetenzen in verschiedenen Sprachen unter Beweis gestellt.“
Außerdem bauten die Schüler den Messestand auf, präsentierten die eigenen Produkte, gewannen Kunden, nahmen Aufträge entgegen, verfassten Rechnungen und kauften selbst ein.