Sozialistische Jugend: Spalek ist Bezirkschef. Neusiedler wurde zum neuen Vorsitzenden des Bezirks Neusiedl am See gewählt. Der BVZ verrät er, wie er so tickt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 22. Februar 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gewählt. Florian Spalek aus Neusiedl am See ist neuer SJ-Bezirksvorsitzender.
zVg

Vergangenen Samstag tagte die Bezirkskonferenz der SJ Bezirk Neusiedl am See. Auf dem Programm stand neben politischen Diskussionen auch die Wahl eines neuen Bezirksvorstandes. Der scheidende Bezirksvorsitzende Maximilian Sipötz übergab die Agenden an den Neusiedler Florian Spalek.

Dieser sprach auf der Konferenz auch seine Vorstellungen, was die Zukunft der Organisation betrifft, an. Er will den Bezirk mit Veranstaltungen weiter beleben und den Jugendlichen im Bezirk zeigen, dass es eine Organisation gibt, die sich für ihre Anliegen einsetzt. „Vor allem der Kontakt mit engagierten jungen Menschen in den einzelnen Ortschaften ist mir wichtig“, so Spalek.

Auf der Bezirkskonferenz. SJ-Landessekretärin Verena Stangl, Simon Luckinger, Maria Gonda, SJ-Landesvorsitzende Lejla Visnjic, Vanessa Lang, Roland Klauser, Alexander Schneider, Bürgermeister Erwin Preiner, Michael Engelbert, Maximilian Köllner, Selina Sorger, Marcel Darnai, Dennis Steinwandtner, Philip Rauchwarter, Andreas Resch und Lukas Wendelin. Hockend von links nach rechts: Landtagsabgeordneter Kilian Brandstätter, Maximilian Sipötz, neuer Bezirksvorsitzender Florian Spalek und Lukas Meinhardt.
zVg

Der 20-Jährige besucht die IT- HAK in Frauenkirchen und hat sich schon seit seiner Kindheit für die Politik interessiert: „Weil diese unser alltägliches Leben bestimmt und ich dieses auch mitgestalten möchte“, sagt er.

Aktiv dabei ist der Schüler seit einem Jahr. Sich selbst beschreibt er so: „Ich würde mich selbst als sehr humorvoll und kommunikativ bezeichnen. Meine größte Schwäche ist wahrscheinlich, dass ich sehr ungeduldig bin.“ Im Sommer geht er Fußball spielen und ist oft mit Leuten unterwegs. Im Winter fährt Spalek gerne Ski. „Was ich gar nicht leiden kann, ist, wenn mich Leute anlügen, ich finde, man sollte immer ehrlich sein“, betont er.