Astronauten-Tag: Vom All in die Klasse. Am Mittwoch vermittelten Raumfahrer Schülern der HTL Eisenstadt und Tabor-Volksschule die Faszination des Weltraumes.

Erstellt am 11. Oktober 2016 (08:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Hautnah Astronauten kennenzulernen, diese Chance hatten Schüler der Volksschule am Tabor. Sie nutzten die Gelegenheit, um die Amerikanerin Bonnie Dunbar (war fünfmal im All) und den Deutschen Ulf Merbold (war dreimal im Weltraum) Fragen zu stellen. Sie wollten zum Beispiel wissen, ob es Außerirdische gibt oder wie sich die Schwerelosigkeit anfühlt.
Im Rahmen des 29. Planetary Congress der Association of Space Explorers (ASE) fanden im Burgenland am 5. Oktober Fachvorträge und kulturelle Veranstaltungen statt. Davor besuchten Merbold und Dunbar noch die Aviation Academy in Neusiedl am See, die Piloten ausbildet.

Der Community-day, der unter dem Motto „Born to explore“ steht, sollte der Jugend die Raumfahrt näherbringen und sie dafür begeistern, sowie deren Entdeckergeist wecken.
„Ich gehe fest davon aus, dass derjenige Mensch, der den ersten Schritt auf den roten Planeten setzen wird, schon jetzt geboren ist und vielleicht jetzt in eine Volksschule in Neusiedl geht“, sagte Gernot Grömer vom Österreichischen Weltraum-Forum.

Rund 200 Schüler der HTL Eisenstadt nahmen in Jois in der Firma Zoerkler an den Fachvorträgen von Merbold und Dunbar teil. „Fortschritt und technologische Innovation sind bedeutend für die Zukunft eines Landes, um Herausforderungen zu meistern und neue Perspektiven zu erschließen. Daher unterstützen wir Bildungsaktivitäten, die dazu beitragen Jugendliche für Innovation, Technik und Forschung zu begeistern“, meinte Landesschulratspräsident Heinz Zitz.