Verein Stadtarchiv: Bücher suchen Paten. Historische Werke wurden mithilfe von Spenden aus Buchpatenschaften restauriert. Projekt soll fortgesetzt werden.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 03. August 2019 (06:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7649172_nsd31bir_ratsprotokoll.jpg
Eines der ältestes Dokumente. Ein Band der Ratsprotokolle, 1617-1629, wurde restauriert. Der desolate Lederrücken (siehe Bild) wurde nun durch neu eingebrachtes Leder stabilisiert.
Havranek

Die Österreichische Nationalbibliothek setzt schon seit Längerem auf sie, der Verein Neusiedler Stadtarchiv nun seit Kurzem: nämlich auf Buchpatinnen und Buchpaten. Sie ermöglichen es durch finanzielle Unterstützung, historische Werke vor dem Verfall zu retten.

Die ersten Buchpatenschaften in Neusiedl am See haben nun Karl Heinz Halbritter sowie Kurt und Petra Lentsch übernommen. Durch ihre Spenden konnten dringend notwendige Restaurierungsarbeiten in Auftrag gegeben werden. Die Buchpatenschaften Lentsch und Halbritter werden in dem Buch, das durch ihre finanzielle Unterstützung restauriert werden konnte, schriftlich auf einem Beiblatt vermerkt und zur Erinnerung und als Dank eingelegt.

 Drei Bücher sollen pro Jahr restauriert werden

 „Es gehört zu den Aufgaben unseres Vereines, historische Dokumente zu erhalten. Deshalb wollen wir nun jedes Jahr etwa drei Bücher restaurieren lassen“, erläutert Initiatorin Eva Mannsberger. Die außerordentlich zeitaufwendigen und kostenintensiven Restaurierungsarbeiten hat der Wiener Martin Havranek übernommen. Er ist Buch-, Siegel-, und Pergamentrestaurator. In seinem Restaurierungsprotokoll dokumentierte er die Mängel der historischen Werke und hielt jeden seiner Arbeitsschritte schriftlich fest.

Besonders desolat war demnach das Konvolut: „Papierband 1770, Cammer Rechnung / Johann Manninger“. Fast alle Seiten waren durch Silberfischchen angefressen worden, es bestanden trockener Schimmelbefall, Eselsohren und einige Risse. Das „ganze“ Buch – es handelt sich um 180 Seiten – musste manuell mit Radierschwamm gesäubert werden. Die Risse wurden mit Japanpapier und Seidenjapanpapier ergänzt.

"Seitenrisse gar nicht mehr erkennbar“

Innerhalb von vier Monaten hat der Restaurator neben der „Cammer Rechnung“, das „Steuerbuch 1851/52“ und einen Band der ältesten Dokumente des Stadtarchivs, nämlich der Ratsprotokolle, restauriert.

„In sensationeller Art und Weise“, zeigt sich Mannsberger begeistert, „die Seitenrisse sind gar nicht mehr erkennbar.“

Buchpatenschaft ab 400 Euro

1.660 Euro wurden für das Restaurierungsprojekt investiert. Ein schöner Start, denn das Projekt soll weitergeführt werden, schließlich bedürfen noch weitere 20 Ratsprotokolle aus den Jahren zwischen 1561 und 1850 dringendst einer fachgerechten Restaurierung.

„Der Verein Stadtarchiv Neusiedl am See würde sich freuen, wenn sich weitere Sponsoren, die das Vorhaben finanziell unterstützen wollen, bei uns melden. Nachahmer sind gerne gesehen“, schmunzelt Vereinsobmann Sepp Gmasz. Eine Buchpatenschaft kann ab etwa 400 Euro übernommen werden.

Kontakt: 0699/11036816