Pensionist verirrte sich: Polizisten als Lebensretter. Ein 81-jähriger Mann hat sich am Samstag bei einem Spaziergang im Schilfgürtel des Neusiedler Sees im Bezirk Neusiedl am See verirrt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 31. Juli 2018 (12:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neusiedler See Seewinkel Nationalpark Symbolbild
Symbolbild
Shutterstock.com, Gregor Reiter

Nach einer Suchaktion durch Polizisten und einem Naturschutzorgan des Nationalparks Neusiedler See - Seewinkel konnte der erschöpfte und dehydrierte Pensionist schließlich gefunden werden, teilte die Landespolizeidirektion am Dienstag mit.

Die Beamten hatten an einer Kreuzung bei einem Radweg zwischen Weiden und Podersdorf einen Hilferuf des 81-Jährigen gehört und konnten nach mehrmaligen Zurufen trotz des dichten Schilfs und des tiefen, sumpfigen Bodens zum Abgängigen vordringen.

Der Pensionist aus Illmitz hatte Schnittwunden an den Unterschenkeln und gab an, sich vor etwa drei Stunden in den Schilfgürtel begeben zu haben. Laut Polizei hatte es zu dem Zeitpunkt 32 Grad Celsius Außentemperatur. Die Frau des Mannes, die ihn ebenfalls gesucht hatte, brachte den 81-Jährigen schließlich ins Krankenhaus.