Nickelsdorf

Erstellt am 07. Dezember 2018, 04:02

von Saskia Jahn

Tina Rosner: „Die Stimme der Tiere“. Tina Rosner setzt sich seit Jahrzehnten für Tiere in Not ein. In Nickelsdorf veranstaltet sie jedes Wochenende einen Flohmarkt.

Gute Zusammenarbeit. Tina Rosner und Bürgermeister Gerhard Zapfl haben ein großes Herz für Tiere und zeigen das auch.  |  Jahn

Die 46-jährige Nickelsdorferin Tina Rosner hat eine ganz besondere Leidenschaft. Sie ist eines von wenigen „Auffangbecken“ für Tiere in Not. In ihrem Zuhause beherbergt sie zurzeit circa 50 Tiere aller Art: Hunde, Schildkröten, Papageien, Perlhühner, Fasane, Hasen, Katzen, Hühner und Kanarienvögel.

Seit 28 Jahren ist sie nun ehrenamtlich tätig: „Ich habe mich schon immer der Problemhunde angenommen. Die Tiere liegen mir einfach am Herzen. Deswegen habe ich den „Grenzflohmarkt-Verein zur Förderung für Tiere in Not“ gegründet. Jeden Samstag und Sonntag von 9 bis 17 Uhr findet in der Unteren Hauptstraße 97 ein Flohmarkt statt. Dieser ist uns besonders wichtig, weil wir als Verein von Sachspenden leben“, erzählt die Nickelsdorferin mit Herz.

"Die Tiere liegen mir einfach am Herzen"

Tina Rosner arbeitete lange Zeit im Tierheim Parndorf. Als sie krankheitsbedingt in Pension gehen musste, widmete sie sich ganz ihrem Herzensprojekt, dem „Grenzflohmarkt-Verein zur Förderung für Tiere in Not“. „Bürgermeister Gerhard Zapfl hatte damals die großartige Idee, einen regelmäßigen Flohmarkt zur Finanzierung des Vereins zu starten. Ich arbeite schon seit Beginn an sehr eng mit der Gemeinde Nickelsdorf zusammen.

Wenn freilaufende Hunde zum Problem werden oder es wieder einen neuen Schmuggelfall an der Grenze gibt, werde ich benachrichtigt und um Hilfe gebeten. Die Kooperation mit der Bezirksveterinärmedizinerin Angelika Foltin-Hoffmann, der Gemeinde Nickelsdorf und der Polizei Gattendorf möchte ich besonders hervorheben. Das funktioniert alles einwandfrei. Ich erhalte wirklich sehr viel Unterstützung von allen genannten“, zeigt sich Tina Rosner dankbar.

Vollste Unterstützung vonseiten der Gemeinde

Bürgermeister Gerhard Zapfl ist von dem Engagement begeistert. Tina Rosner sei „die Stimme der Tiere“ und das müsse in jeder Hinsicht unterstützt werden. Aufgrund dessen hat die Gemeinde die Nickelsdorferin bereits zweimal beim Burgenländischen Tierschutzpreis nominiert. Sie erhielt beide Male die begehrte Auszeichnung. „Wir in Nickelsdorf haben, mit der Grenze gleich nebenan, eine ganz besondere Situation. Oft werden Hunde einfach ausgesetzt oder unter schlimmen Bedingungen von Land zu Land geschmuggelt. In solch heiklen Fällen ist uns Tina immer eine große Hilfe. Sie nimmt die Tiere in ihre Obhut und kümmert sich so lange um sie, bis der Sachverhalt geklärt ist. Wir als Gemeinde sind bemüht, mit allen Seiten zusammenzuarbeiten, damit kein Tier Not leiden muss. Das Wohl der Tiere muss an erster Stelle stehen“, so der Ortschef von Nickelsdorf.

Was den beiden besonders wichtig ist, ist ein abschließender, gemeinsamer Appell an jeden Hundehalter: „Jeder Hund muss artgerecht auf den Grundstücken verwahrt werden, damit sie nicht unkontrolliert ausbrechen können. Außerdem besagt eine Verordnung des Gemeinderates von 1998, dass die Hunde während des Spazierganges an der Leine zu führen sind.“ Es sei jedem ans Herz gelegt, diese Regeln zu befolgen.