„Im Irrenhaus - plötzlich daheim“: Vom Sport zur Satire. Wahlnickelsdorfer Robert Sommer veröffentlichte kürzlich 40 humorvolle Alltagsgeschichten in Buchform.

Von Bettina Deutsch. Erstellt am 23. September 2017 (06:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Geschafft. Autor Robert Sommer und Weggefährtin Karin Amon mit den druckfrischen Exemplaren.
BVZ

Nach drei Jahrzehnten kehrte Weltenbummler und Wahlnickelsdorfer Robert Sommer im vergangenen Jahr seiner Lieblingsdisziplin, dem Sport, in beruflicher Hinsicht den Rücken zu und fand sich im chaotischen Alltag eines Vollzeitschriftstellers wieder.

Grund genug für den satireliebenden Autor, humorvolle Augenblicke in Form von 40 unterschiedlichen Kurzgeschichten festzuhalten. Sein Erstlingswerk „Im Irrenhaus – Plötzlich daheim“ ist kürzlich erschienen.

„Menschen mit geschriebenen Worten zum Lachen zu bringen ist nicht einfach“Robert Sommer

„Lachen ist die beste Medizin“ heißt es nicht nur in einem Kapitel aus Sommers Werk, der Journalist hat sich diesen Spruch auch zum Lebensmotto gemacht. „Man sollte sich nie von irgendeiner Angst zerfressen lassen, am Ende wird alles gut“ sagt Robert Sommer.

Und getreu seinem Vorbild, dem israelischen Humoristen Ephraim Kishon, entwickelte er bereits in jungen Jahren eine ausgeprägte Leidenschaft für die Satire. „Menschen mit geschriebenen Worten zum Lachen oder Nachdenken zu bringen ist nicht einfach“ gesteht Sommer.

Und so kam es, dass aus an und für sich alltäglichen Situationen, wie zum Beispiel dem Besuch eines Supermarktes kurz vor Weihnachten, erinnerungswürdige Geschichten auf Papier zum Leben erwachten. „Wenn man 30 Jahre unterwegs und plötzlich viel mehr zuhause ist, ändert sich alles. Die Wettkämpfe bei den Olympischen Spielen waren harmlos im Vergleich zu denen des heimischen Weihnachtsgeschäfts“ berichtet Robert Sommer schmunzelnd.

Die Liebe zum Sport bleibt dem ehemaligen Sportjournalisten heilig und so verwundert es wenig, dass er dieser Disziplin auch ein eigenes Kapitel widmete.

Inspiration holt sich der zwischen Wien und Nickelsdorf pendelnde Autor nicht nur bei Lebensgefährtin Karin Amon, das Leben selbst hat genug Stoff für ihn parat. Und so tüftelt Sommer bereits an seinem zweiten satirischen Werk, welches 2018 erscheinen soll.