Gattendorfs Geschichte wird digital

Nach Parndorf und Neusiedl ist Gattendorf die dritte Gemeinde mit einer „Topothek“.

Erstellt am 01. November 2021 | 05:31
440_0008_8218059_nsd43bir_topothek_gattendorf.jpg
Bürgermeister Thomas Ranits, Ewald Metzl und Klaus Derks präsentieren ein neues Projekt, die Gattendorfer Topothek. Sie soll im kommenden Jahr veröffentlicht werden.
Foto: BVZ

Der Verein zur Erforschung der Ortsgeschichte von Gattendorf hat mit seiner Bücherreihe „Gattendorfer Rückblicke - Ein historisches Kaleidoskop“ die Vergangenheit umfangreich aufgearbeitet und publiziert. Dabei wurden große Mengen an Bildmaterial digitalisiert und für die Zukunft gesichert. Nun setzt man mit der „Gattendorfer Topothek“ einen weiteren Schritt.

Die Topothek ist eine Onlineplattform, die in lokalen Einheiten betrieben wird. Sie ist ein regionalhistorisches Nachschlagewerk, dessen Schwerpunkt auf der Sicherung und Sichtbarmachung von privatem historischem Material liegt. Als „Topothekare“ werden Klaus Derks und Ewald Metzl (Verein zur Erforschung der Ortsgeschichte von Gattendorf) das Projekt federführend leiten. Sie werden Material in die Topothek laden und ihren riesigen Schatz an historischem Bildmaterial der Öffentlichkeit online zugänglich machen. „In weiterer Folge soll auch Bildmaterial aus der jüngeren Vergangenheit und der Gegenwart publiziert werden - denn auch die Gegenwart wird in Zukunft Geschichte sein“, freut sich Bürgermeister Thomas Ranits über dieses neue Projekt.

Die Kosten für die Topothek übernimmt die Gemeinde. Für alle Nutzerinnen und Nutzer ist die Topothek gratis und soll online einen Ausflug in die Geschichte Gattendorfs bieten.