64 Stellplätze: Neue P&R-Anlage am Bahnhof eröffnet. Raaber Bahn und Neusiedler Seebahn jubeln über Rekordzahlen und bestellen drei neue Züge.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 24. Dezember 2019 (04:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
240.000 Euro wurden in die neue Park & Ride Anlage mit 64 Kfz-Stellplätzen investiert.
Birgit Böhm-Ritter

Pendler dürfen sich über den Ausbau der Park & Ride Anlage am örtlichen Bahnhof freuen. Dieser wurde am Mittwoch im Rahmen eines gemeinsamen Pressetermins der Raaber Bahn und der Neusiedler Seebahn (NSB)von Landesrätin Daniela Winkler und Landesrat Heinrich Dorner eröffnet.

„Durch die Finanzierung über das EU-Projekt ‚CrossBorder Rail‘ konnte nicht nur mit der grenzüberschreitenden Erneuerung von Streckenteilen begonnen werden, sondern es war auch möglich, die Park & Ride Anlage hier am Bahnhof Pamhagen zu adaptieren“, erklärte Arnold Schweifer, Geschäftsführer der Neusiedler Seebahn GmbH.

Errichtet wurden 64 neue KFZ-Stellplätze sowie eine E-Tankstelle, die direkt an die neue Parkfläche angeschlossen ist. Die bestehenden Behindertenparkplätze wurden in das Parksystem integriert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 240.000 Euro.

Rekord bei den Fahrgastzahlen

Im Zuge der Eröffnung des neuen Parkplatzes wurden auch die Fahrgastzahlen dieses Jahres präsentiert. Im Detail bedeutet dies auf der Strecke der Neusiedler Seebahn mit der Raaberbahn AG als betriebsführendem Unternehmen einen neuen absoluten Rekordwert: Im Jahr 2019 wurden auf der NSB 832.000 Fahrgäste befördert. Das ist ein Plus von rund 4 Prozent gegenüber 2018.

Raaber Bahn sucht Mitarbeiter

Mit der Bestellung von drei weiteren Nahverkehrszügen und der Erweiterung des Verkehrsangebotes trägt auch die Raaberbahn zur Verbesserung der Situation für die burgenländischen Pendler bei. „Diese drei neuen Gelb-Grünen Garnituren bieten in der S-Bahn Version mit sechs Türen pro Fahrzeugseite insgesamt 224 Sitzplätze und werden bis Ende 2021 ausgeliefert. Eingesetzt werden diese neuen Züge im Burgenland und dem Großraum Wien“, erklärte die stellvertretende Generaldirektorin Hana Dellemann. Einige Neuerungen mit zusätzlichen Zugverbindungen, schnelleren Zügen und kürzeren Intervallen bringe auch der neue Fahrplan, der per 15. Dezember in Kraft getreten sei.

Für diese erweiterten Zugverbindungen sucht die Raaberbahn neue Mitarbeiter. In den vergangenen drei Jahren hat sich etwa die Zahl der Lokführer auf 50 verdoppelt. 12 weitere Lokführer sollen ab März ausgebildet werden. Details unter www.raaberbahn.at.