Michael Andert: „Energie tanken durch ein Gespräch“

Für Biobauer und Humanenergetiker Michael Andert steht das Wohlbefinden von Mensch und Tier an erster Stelle.

Erstellt am 03. Mai 2018 | 11:47
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7242906_nsd18jj_andert.jpg
Lukas Andert, Lena Andert, Erich Andert, Sophia Deutsch und Valentina Lerchert nahmen am Benefizlauf für die Kinderkrebshilfe teil, den der Biobauer und Humanenergetiker Michael Andert (li.) organisierte.
Foto: Janisch

Michael Andert ist Bio-Bauer, Kräuterpädagoge und Humanenergetiker. In all seinen verschiedenen Arbeitsbereichen legt er großen Wert darauf, mit anstatt gegen die Natur zu arbeiten. Kräuter begleiten ihn im Arbeitsalltag genauso wie in seiner Freizeit.

Durch den Umgang mit seinen Tieren und Pflanzen in seinem Betrieb wuchs bei ihm das Interesse an der Humanenergetik und der Kräuterpädagogik. 2012 hat er schließlich die Ausbildung zum Kräuterpädagogen und Humanenergetiker abgeschlossen. „Der Zugang zur Humanenergetik ergibt sich für mich durch die Kräuter, diese enthalten viel Energie, die für uns sehr nützlich ist. Bei der Humanenergetik geht es darum, ein geistiges und körperliches Gleichgewicht herzustellen und dabei kann der Verzehr von bestimmten Wildkräutern behilflich sein“, erklärt Andert.

Anzeige

Kräuterwanderungen im Angebot

Der Landwirt bietet auch Kräuterwanderungen an. „Bei den Kräuterwanderungen geht es mir um den Austausch von Wissen und Erfahrung. Ich gebe mein Wissen bezüglich Kräuterbestimmung und deren Verwendung weiter und erfahre durch das Gespräch mit Teilnehmern auch selbst viel Neues“, erzählt Andert.

Die Humanenergetik geht von einem ganzheitlichen Bild des Menschen aus und strebt körperliche und seelische Ausgewogenheit an. Farb- oder Lichtquellen, Musik, Aromen, Pflanzenessenzen und Kraftplätze sollen dabei unterstützen, dieses Gleichgewicht herzustellen. „Kraftplätze besitzen eine besonders wertvolle, positive Energie für den Menschen. An solchen Plätzen lassen sich unsere Energiespeicher wieder aufladen. Man fühlt sich dort meistens besonders entspannt“, so Andert.

„Sprechstunden“ an Kraftplatz

Einen hohen Stellenwert hat für ihn auch das Gespräch mit Menschen und mit seinen Tieren. Daher bietet er auch „Sprechstunden“ an seinem Kraftplatz am Lerchenfeld an. „Bei meinen Sprechstunden geht es darum, einfach nur miteinander zu reden und dem Gespräch Zeit und Raum zu geben. Das Thema ist dabei eigentlich egal.

Ein Gespräch kann eine heilende Wirkung haben und oft entsteht dabei eine Energie, die sich nur schwer in Worte fassen lässt. Auch bei meinen Tieren merke ich, dass sie viel mehr auf mich zukommen, seit ich sie selbst pflege und mich mit ihnen unterhalte. Der gute Draht zu meinen Tieren ist mir sehr wichtig.“