Steinmaler Ludwig Nemeth: "Ich bin steinreich". Ludwig Nemeth ist seit seiner Kindheit begeisterter (Stein)Maler. 296 kunterbunte Objekte warten im „Steinestall“ auf Bewunderer.

Von Bettina Deutsch. Erstellt am 21. Dezember 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit einem Malbuch der besonderen Art fing es an. Dass sich daraus auch eine Leidenschaft der besonderen Art entwickelt, hätte Ludwig Nemeth nie gedacht.

„Gemalt habe ich schon immer gerne. Eines Tages schenkte mir meine Schwester aber ein Buch über Steinmalerei, da war es um mich geschehen“, erzählt der Pamhagener im Gespräch mit der BVZ. Die Liebe zur Malerei hat es ihm schon immer angetan, das Talent dafür dürfte sich bei Ludwig Nemeth in die Wiege gelegt haben. Seit Kindheitstagen malt der mittlerweile 56-Jährige, eine Ausbildung zum Maler und Anstreicher durfte dabei natürlich nicht fehlen.

Ludwig Nemeth
Tierische Objekte. Auch Tierknochen eignen sich für künstlerische Tätigkeiten aller Art.
Deutsch

„Am liebsten male ich mit Acrylfarben auf Materialien unterschiedlichster Art. Am wichtigsten dabei ist, dass die leere Leinwand vor mir eine schöne Oberfläche hat und natürlich bleibt“, verrät der leidenschaftliche Künstler. Obwohl bereits zahlreiche Wände sowie Holztafeln mit Pinsel, Farbe und Fantasie zum Leben erwacht sind, ist Ludwig Nemeth vor allem auf seine kunstvoll gestalteten Steine stolz. 296 Stück sind derzeit in seinem Besitz, nicht wenige hat er bereits an Freunde und Bekannte verschenkt. „Ich bin sozusagen steinreich“, scherzt er im Laufe des Gesprächs.

Seiner Leidenschaft geht er in nahezu jeder freien Zeit nach, ein ehemaliger Schweinestall wurde kurzerhand zum „Steinestall“ umfunktioniert. „Sonntags gehe ich gerne spazieren, dabei entdecke ich sehr oft wunderschöne Steine, die ich dann mit nach Hause nehme“, so Ludwig Nemeth. Die Sammelleidenschaft hat sich auch unter seinen Freunden herumgesprochen, auch sie bringen dem Steinmaler Objekte aus allen Ecken und Ländern mit nach Pamhagen.

Ideen und Motive sind schier grenzenlos

„Der am weitesten gereiste Stein stammt aus Frankreich. Und vor nicht allzu langer Zeit habe ich ein 855 Kilogramm Prachtexemplar geschenkt bekommen, welcher nun meinen Innenhof schmückt“, schwärmt er. Ob Landschaften, Tiere, Porträts oder Comics – bislang gab es noch keine Herausforderung, vor der er zurückgeschreckt wäre. Die Ideen gehen ihm aber noch lange nicht aus. „Nachdem ich jede freie Fläche meiner Garage mit Comicfiguren verziert habe, möchte ich nun meine rund 30 Meter lange Hofmauer beleben“, verrät Ludwig Nemeth. In seiner Werkstatt tüftelt er bis dahin weiter an seinen außergewöhnlichen Unikaten, bei guter Musik und mit viel Fantasie.

Und obwohl es Ludwig Nemeth von allen Materialien die Steine besonders angetan haben, einen Lieblingsstein hat der Pamhagener nicht, stolz ist er auf jeden einzelnen.