Andauer Wein am Center Court in Kitzbühel. Das Weingut Scheiblhofer ist beim ATP Tennis Turnier in Kitzbühel, dem 75. Generali Open, mit „Big John“ und Co. vertreten.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 02. August 2019 (06:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7645819_nsd31bir_scheiblhofer_beim_generali_ope.jpg
Tennis verbindet. Kitzbüheler Dirndl trifft pannonisches Gustostückerl.
Mia Knoll

Die Weine des Andauer Winzers Erich Scheiblhofer sind ein österreichisches Aushängeschild. Das ist mit ein Grund, warum die Andauer Weine schon mehrmals weite Wege zurückgelegt haben, um unser Land zu repräsentieren: Da wären etwa die „Olympia-Auftritte“ 2016 in Rio de Janeiro und 2018 in Pyeongchang. Nicht ganz so weit, aber kaum weniger prestigeträchtig reisten die Scheiblhofer-Weine in den vergangenen Tagen. Das Ziel hieß Kitzbühel.

Dort gibt die ATP World Tour vom 27. Juli bis 3. August beim 75. Generali Open wieder ihr Gastspiel. Das Traditionsturnier hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Publikumsmagneten entwickelt und lockte allein 2018 über 40.000 Zuseher mit großen Namen der Tennisszene, besonderer Kulisse und einzigartiger Stimmung.

440_0008_7645818_nsd31bir_kitzbuehel_vorjahressieger_mar.jpg
Vorjahressieger. Martin Kližan (SVK) ließ 2018 die Korken des Scheiblhofer-Sekts am Center Court knallen.
Mia Knoll

Für diese sorgt neben spannenden Matches und großen Emotionen nicht zuletzt auch der kulinarische Rahmen. Erich Scheiblhofer verantwortet 2019 bereits zum zweiten Mal den Weingenuss rund um den Center Court. Für diesen Anlass stellt der Andauer Winzer einige seiner „Alltime-Favourites“ wie etwa den erfrischenden Muskateller und Frizzante, den eleganten Sekt „La Boum“ und „The Chardonnay“ sowie das legendäre Aushängeschild „Big John“ zur Verfügung.

„Der Spitzensport ist – wie auch Wein – Emotion pur! Es ist uns daher eine besondere Freude, mit unseren Weinen so besondere Veranstaltungen und mitunter die emotionalsten Momente des Turniers zu begleiten“, so Erich Scheiblhofer zu seinem „sportlichen Engagement“.