Alkolenker verursachte Geisterfahrerunfall auf A4. Ein „Geisterfahrer“ hat in der Nacht auf Donnerstag auf der Ostautobahn (A4) einen Verkehrsunfall verursacht: Der 28-Jährige war in der falschen Richtung unterwegs und erfasste bei Parndorf (Bez. Neusiedl am See) ein anderes Auto.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 28. Juni 2018 (11:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, BilderBox.com

Ein folgenschwerer Geisterfahrerunfall passierte gegen 03.45 Uhr auf der Ostautobahn (A4) im Gemeindegebiet von Parndorf in Fahrtrichtung Wien: ein 27-jähriger türkischer Staatsangehöriger, wohnhaft in Wien, fuhr aus bislang unbekannter Ursache bei der Anschlussstelle Neusiedl am See falsch auf die Autobahn auf und prallte nach etwa zwei Kilometern Fahrt mit seinem Pkw gegen den Wagen eines 46-jährigen ungarischen Staatsangehörigen.

Bei diesen Verkehrsunfall wurde keiner der beiden Fahrzeuglenker verletzt. Es entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Beide Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten vom örtlichen Abschleppdienst abtransportiert werden.

Unfalllenker war alkoholisiert

Ein durchgeführter Alkomattest beim türkischen Unfalllenker verlief positiv - sein Führerschein wurde vorläufig abgenommen.

Im Zeitraum zwischen 3:45 Uhr bis 6 Uhr war die Ostautobahn A4 in diesem Abschnitt für die Dauer der Unfallerhebungen nur einspurig befahrbar.

Nach Abschluss der Erhebungen wird der 27-jährige türkische Fahrzeuglenker der Staatsanwaltschaft Eisenstadt wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit angezeigt.