„Frunpark“-Bau und -Eröffnung verschoben. Geschäftsführer verspricht Fertigstellung im Herbst 2020. Derzeit herrscht Stillstand auf der Baustelle.

Von Paul Haider. Erstellt am 27. Oktober 2019 (04:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Vision. So soll das Frunpark-Zentrum nach der, derzeit für Herbst 2020 geplanten, Fertigstellung aussehen.
zVg/Frunpark

Gleich mehrere Leser haben sich im Rahmen der Aktion „Frag die BVZ“ nach dem Status des geplanten „Frunpark“-Fachmarktzentrums an der A4-Abfahrt Neusiedl am See erkundigt.

Seit der Fertigstellung der Erdarbeiten im vergangenen Frühling ist es auf der Baustelle ruhig geworden, viele Beobachter glauben deshalb nicht mehr daran, dass das Fachmarktzentrum tatsächlich noch gebaut wird.

Die BVZ hat sich deshalb bei den Projektbetreibern nach dem Stand der Dinge erkundigt. „Frunpark“-Geschäftsführer Peter De Roo erklärt den Gerüchten, dass das Center nicht mehr gebaut werde, im Telefoninterview eine klare Absage: „Es wird viel gearbeitet, aber hinter den Kulissen. Im Moment sind wir sehr zufrieden mit den Erdbewegungen, die schon stattgefunden haben. Diese waren mehr als notwendig, um das Fundament des Gebäudes stabilisieren zu können. Letzte Woche wurden die letzten Verhandlungen mit dem Bauunternehmer geführt, damit wir schnell wieder mit dem Bau anfangen können. Auch die Finanzierung ist unter Dach und Fach.“

Derzeit verkündet ein Plakat neben der Baustelle noch die Eröffnung des „Frunpark Parndorf“ im Frühling 2020. Wie Peter De Roo einräumt, werde sich das nicht mehr ausgehen. Das neue Eröffnungsdatum wurde für Herbst 2020 festgelegt. Noch diese Woche solle ein neues Plakat mit dem neuen Datum vor Ort angebracht werden, kündigt De Roo im BVZ Gespräch an.

Damit hat sich die „Frunpark“-Geschäftsführung einen engen Zeitplan gesetzt. Die Eröffnung der „PADO“ Galerien wurde ebenfalls für Herbst 2020 angekündigt – an diesen wird aber bereits seit August gebaut.

Bei der Verzögerung beim „Frunpark“-Bau könnte auch der oberösterreichische Immobilienentwickler Richard Erlinger mit seinem PADO eine Rolle gespielt haben - es wurde bereits von einem „Match um Mieter“ zwischen den beiden Fachmarktzentren berichtet.

H&M jetzt für PADO Galerien angekündigt

Ein solches Match dürfte nun zu Erlingers Gunsten ausgegangen sein: Unter den angekündigten Mietern in den PADO Galerien findet sich seit neuestem auch „H&M“ - eine Filiale des schwedischen Textilienkonzerns sollte ursprünglich ein Ankermieter für „Frunpark“ werden.

Auf die Frage, welche Geschäfte im Herbst 2020 im „Frunpark Parndorf“ zu finden sein werden, hüllt sich Geschäftsführer Peter De Roo indes noch in Schweigen – Mitte Dezember solle es neue Informationen dazu geben.